idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
04/03/2014 - 04/03/2014 | Frankfurt am Main

Peak Phosphor: Eine Herausforderung für die chemische Technik

Ein Mineral spaltet die Expertenmeinungen: Phosphor in der Form von Phosphaten. Die einen sehen immer noch schier unendliche Vorkommen, andere sprechen von dramatischen Rück-gängen der Ressourcen beim Phosphat-Mineraldünger und deren Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion.

In einem Punkt sind sich beide Parteien jedoch einig: Phosphor ist insbesondere in der Land-wirtschaft nicht ersetzbar. Da nur sehr wenige Länder über größere Vorkommen verfügen und die erforderliche Steigerung der Fördermenge nicht erreicht wird, könnte sich, ähnlich wie bei den Seltenen Erden, Phosphor zu einer geostrategischen Zeitbombe entwickeln. Andererseits ist Phosphor auch wiederverwendbar (Pflanzenreste, Gülle) doch wird dieser Kreislauf zuneh-mend weniger genutzt: 80 % des ausgebrachten Phosphors gehen verloren. Er geht in den Böden Verbindungen ein, die für die Pflanzen nicht erreichbar sind und wird ausgewaschen. Zusätzlich fließen jährlich geschätzte drei Millionen Tonnen Phosphor über die Kanalisation in die Meere. Bedingungen, die hohe Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit der Phosphatrück-gewinnung stellen. So ist neben allen bereits laufenden Maßnahmen (Recycling aus Klär-schlamm, Pflanzensorten die den im Boden verbliebenen Phosphor besser nutzen können) vor allem ein Umdenken in der Gesellschaft gefragt.

Wird Phosphor in Zukunft wirklich knapp?
Dr. A. Maurer, ICL Performance Products, Ludwigshafen

Chemischer Aufschluss von mineralischen Phosphaten zur Düngemittelherstellung
Dr. J. Reuvers, BASF SE, Ludwigshafen

Das Budenheimer Kohlensäure-Verfahren, Ein umweltfreundliches Verfahren zur Phosphatrückgewinnung aus Klärschlamm
Dr. R. Schnee, Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Phosphatrecycling, eine Herausforderung an die Chemie
Prof. Dr. M. Bertau, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Moderation: Dr. B. Mathes, DECHEMA e.V. Frankfurt am Main

Information on participating / attending:
Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenfrei. Um Anmeldung unter www.dechema.de/kolloquien wird aus organisatorischen Gründen gebeten.

Date:

04/03/2014 15:00 - 04/03/2014 19:00

Event venue:

Theodor-Heuss-Allee 25
DECHEMA-Haus
60486 Frankfurt am Main
Hessen
Germany

Target group:

Business and commerce, Scientists and scholars

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Chemistry, Environment / ecology, Geosciences, Nutrition / healthcare / nursing, Zoology / agricultural and forest sciences

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

02/03/2014

Sender/author:

Dr. Rolf Lenke

Department:

Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event46223


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).