idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


10/20/2016 - 10/22/2016 | Marburg

On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions (Zentrumstage 2016)

Internationale Konferenz zu Friedens- und Konfliktforschung

Internationale Experten und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren in Marburg über kollektive Gewalt. Alle zwei Jahre organisiert das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg die bedeutende internationale Konferenz „Zentrumstage“. Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Debatten in der internationalen Friedens- und Konfliktforschung in Marburg aufzugreifen und zu vertiefen. Im Mittelpunkt stehen sowohl theoretische Konzepte als auch konkrete Ereignisse. Die englischsprachige Tagung findet vom 20. bis 22. Oktober 2016 im Marburger Rathaus statt.

Thema der diesjährigen Konferenz: „On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions“. Es geht um das Phänomen der Massengewalt. Zentrale Fragen lauten: Welche unterschiedlichen Rollen nehmen Menschen etwa bei Kriegen, Mobs oder gesellschaftlichen Unruhen ein? Wie werden sie unter anderem zu Opfern, Tätern oder Mitläufern? Und wie werden ihre Handlungen – von innen und von außen, während und nach den Ereignissen – wahrgenommen und bewertet?

Renommierte Gäste sprechen zu aktuellen Themen

Eine Besonderheit der Zentrumstage: die Einbindung von jungen Forschenden. Die Konferenz ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich mit Gleichgesinnten aus der weltweiten Forschungslandschaft auszutauschen. Davon soll auch die Aktualität der Themen profitieren: Gegenwärtige Ereignisse und ihre öffentliche Wahrnehmung sollen besprochen und wissenschaftlich fundiert analysiert werden.

Die Diskussionsrunden werden ergänzt durch Keynote-Vorträge von internationalen und renommierten Gewalt-Forscherinnen und -Forschern. Darunter Dr. Christian Gudehus (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Erin Jessee (University of Strathclyde, Glasgow) und Prof. Dr. Alette Smeulers (Tilburg-University). Sie setzen zudem interdisziplinäre Akzente.

Die Zentrumstage 2016 werden von Mitarbeitenden des Zentrums für Konfliktforschung organisiert und sind auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Ermöglicht werden sie durch die Unterstützung der Marburg Research Academy (MARA), des Ursula-Kuhlmann-Fonds und der Universitätsstiftung Marburg.

Weitere Informationen:
Beschreibung und Tagungsprogramm: https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/zentrumsta...

Kontakt:
Kristine Avram, Melanie Hartmann, Miriam Leiberich, Philipp Schultheiß, Timothy Williams
Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg
Ketzerbach 11
35032 Marburg
Email: violence@staff.uni-marburg.de

Information on participating / attending:
Registrierung bis zum 15. Oktober erwünscht, per Mail an violence@staff.uni-marburg.de oder unter https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/zentrumsta...

Date:

10/20/2016 14:00 - 10/22/2016 13:30

Event venue:

Rathaus Marburg
Markt 1
35037 Marburg
Hessen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Politics, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

10/13/2016

Sender/author:

Andrea Ruppel

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event55686


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).