The Refuge of Objects / Objects of Refuge

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
12/15/2016 - 12/17/2016 | Mainz

The Refuge of Objects / Objects of Refuge

Das internationale Symposium „The Refuge of Objects/Objects of Refuge“ erörtert im Kontext von Flucht und Zuflucht die heterogenen Verbindungen und Interaktionen zwischen dinglichen Umgebungen und Menschen.

Nicht erst im Licht der aktuellen Ereignisse um Flucht, Vertreibung und Migration sowie der Entwurzelung von Menschen ergeben sich Fragen nach dem Verhältnis von Materialität und Sozialität. Vielmehr ist Flucht seit je her eine von Objekten bewohnte Resonanzwelt. So zeigt gegenwärtig etwa die Medienberichterstattung, z.B. in Form von Fotoreportagen, dass die Beziehungen zu den Dingen und Habseligkeiten der Flucht als emotional und auch amoralisch relevant erlebt werden. Gegenstände wie z.B. Handys, Schuhe, Kleidungsstücke oder andere Alltagsobjekte sedimentieren menschliche Tätigkeit und dienen der körperlich-materiell vollzogenen Objektivierung des Menschen.

Das Symposium stellt eine kulturwissenschaftliche Forschung in den Mittelpunkt, die sich für die Vermischungen zwischen menschlicher Aktivität und materieller Infrastruktur interessiert. Der die Tagung leitende Begriff der „Zu/Flucht“ („Refuge“) wird in diesem Zusammenhang als ein zeitlich und räumlich offenes Ereignis verstanden, das Menschen und Objekte in zweifacher Form versammelt. Die Tagungsbeiträge diskutieren sowohl Arrangements in Objekten (etwa Zeichen, Symbole, Texte) als auch mit Objekten (Artefakte, Dinge, sinnliche Phänomene, Material, Natur). Die internationale Tagung bezweckt, die Funktion von Objekten und ihr Wirken zu diskutieren, ihren Sinn und ihre Sinnlichkeit materialitätsanalytisch zu beschreiben und ihre affektive Qualität zu erfassen.

Das Symposium wird vom Transnational American Studies Institute der JGU in Zusammenarbeit mit dem Center for Material Culture Studies (CMCS) der University of Delaware, USA, und dem Winterthur Museum/Library Collaboration organisiert. Die Veranstalter erwarten Teilnehmer aus den USA, England, dem Nahen Osten und Deutschland. Veranstaltungsort ist am Donnerstag, 15. Dezember der Alte Senatssaal (Raum 07-232), Naturwissenschaftliche Fakultät, Johann-Joachim-Becher-Weg 21, und am Freitag, 16. Dezember und Samstag, 17. Dezember der Fakultätssaal im Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, jeweils auf dem JGU-Campus. Der Vortrag von Catharine Dann Roeber „Material Culture Studies, Connoisseurship, Close Looking and More: An Historical Overview of Studying Stuff“ findet am Donnerstag um 15:30 Uhr im Alten Senatssaal (Raum 07-232), Naturwissenschaftliche Fakultät statt.

Information on participating / attending:
Bitte Anmeldung an Frau Anette Vollrath (anette.vollrath@uni-mainz.de)

Date:

12/15/2016 08:30 - 12/17/2016 15:00

Registration deadline:

11/30/2016

Event venue:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Donnerstag 15. 12. (9:00-19:00 Uhr):
Alter Senatssaal, Naturwissenschaftliche Fakultät, Johann-Joachim-Becher-Weg 21, 7. Stock, Raum 07-232.

Freitag und Samstag, 16./17.12. (9:00-19:00 Uhr):
Fakultätssaal im Philosophicum, Fachbereich 05, Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Scientists and scholars, Students

Email address:

Relevance:

international

Subject areas:

Cultural sciences, Language / literature, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

11/10/2016

Sender/author:

Petra Giegerich

Department:

Kommunikation und Presse

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event55991


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay