Können Juristinnen und Juristen Wikipedia als Wissenspräsenz ohne Schaden ignorieren?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Event


institutionlogo


Share on: 
03/03/2017 - 03/04/2017 | Hagen

Können Juristinnen und Juristen Wikipedia als Wissenspräsenz ohne Schaden ignorieren?

Das interdisziplinäre Symposium „Rechtsquelle Wikipedia? Praxis – Fiktion – Standards“ wird vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie (Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen) der FernUniversität in Hagen ausgerichtet. Es beleuchtet das Format Wikipedia aus einem interdisziplinären Blickwinkel mit Augenmerk auf seine Zitierfähigkeit, -häufigkeit und -geeignetheit als Quelle und Forum bei der Herstellung und Auslegung von Recht.

Wer war noch nie bei Wikipedia? Immer mehr Menschen, darunter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ganzen Welt, Richterinnen und Richter und andere Juristinnen und Juristen in Entscheidungspositionen, zudem die Akteurinnen und Akteure der staatlichen Verwaltung, bedienen sich der bequemen und so leicht erreichbaren Wissensplattform Wikipedia, um an jede nur erdenkliche Information zu kommen. Praktisch? Ja. Unkompliziert? Ohne Zweifel. Aber auch verlässlich, professionell, legitim? Das ist die Frage beim interdisziplinären Symposium „Rechtsquelle Wikipedia? Praxis – Fiktion – Standards“, das der Lehrstuhl für Öffentliches Recht, juristische Rhetorik und Rechtsphilosophie (Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen) an der FernUniversität in Hagen organisiert. Veranstaltungsort am Freitag und Samstag, 3. und 4. März 2017, ist das Arcadeon, Lennestr. 91, 58093 Hagen. Eingeladen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Das Symposion beleuchtet das Format Wikipedia aus einem interdisziplinären Blickwinkel mit Augenmerk auf seine Zitierfähigkeit, -häufigkeit und -geeignetheit als Quelle und Forum bei der Herstellung und Auslegung von Recht. Die Teilnehmenden diskutieren Fragen zur Nützlichkeit und Sicherheit der Informationen, zu ihrem Einfluss auf rechtliche und rechtspolitische Prozesse, auf die Fortentwicklung des rechtswissenschaftlichen Diskurses und der didaktischen Möglichkeiten in der Juristenausbildung. Wie etwa steht es mit der Herkunftslegitimation der Wikipedia-Informationen? Welche Vor- und Nachteile hat eine sich ständig verändernde, digitale All-access-Wissensdatenbank? Und welche Standards bestehen, welche wären nötig, um das Potenzial von Wikipedia als Wissensportal für die Wissenschaft freizusetzen?

In den Themenblöcken geht es um
1. Wikipedia als Medium der Wissensrepräsentation
2. Wikipedia und die Anerkennungsmechanismen in der Jurisprudenz
3. Der Rechtswissenschaftler als Akteur auf dem Meinungsmarkt
4. Wikipedia und die Rechtspraxis
5. Geltende und vermisste Standards im Umgang mit Wikipedia

Ziel der Veranstaltung ist die Beantwortung der Frage: Sollen sich die praktisch oder wissenschaftlich arbeitenden Juristinnen und Juristen künftig bei Wikipedia als Autorinnen und Autoren und lesende Nutzerinnen und Nutzer in aktiverer, aber auch reflektierterer Weise engagieren? Oder kann Wikipedia als Wissenspräsenz ohne Schaden ignoriert werden?

Information on participating / attending:
Tagungsbeitrag inkl. Verpflegung während der Tagung:
Anmeldung bis 15. Januar 2017: € 49,-
Anmeldung ab 16. Januar 2017: € 59,-

Date:

03/03/2017 14:00 - 03/04/2017 17:00

Event venue:

Arcadeon
Lennestr. 91
58093 Hagen
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Law

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

12/23/2016

Sender/author:

Susanne Bossemeyer

Department:

Dez. 7.2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event56315


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay