idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
01/16/2017 - 02/08/2017 | Mainz

SPIEL BAR – Werkschau zeigt Spielprototypen zur Weiterentwicklung

Ausstellungseröffnung mit Live Game-Präsentation in der Schule des Sehens auf dem Gutenberg-Campus am 16. Januar 2017

Die Schule des Sehens auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) präsentiert vom 16. Januar bis zum 8. Februar 2017 die Ausstellung "SPIEL BAR". Herzstück der Ausstellung sind spielbare Prototypen, die Meilensteine jeder Spielentwicklung. Diese Prototypen müssen immer wieder gespielt, gehackt und umgestaltet werden, damit aus ihnen letztlich gute Spiele werden. Die Werkschau auf dem Gutenberg-Campus zeigt die ersten Schritte dieses Zyklus und lädt dazu ein, verschiedene Spielideen auszuprobieren und mitzugestalten. Neben der Ausstellung von Spielprototypen zur Weiterentwicklung präsentiert die Werkschau auch mehrere Live Games, darunter zwei, die von Masterstudierenden der Theaterwissenschaft in einem Praxisworkshop unter Leitung von Robin Hädicke von Machina Ex konzipiert und kreiert wurden. Bei "Lost in Space" und "Follow the …!" ist Fährtenlesen und das Lösen von Rätseln gefragt, um das Geheimnis zweier Mysterien des Campus zu lüften.

Die Ausstellung "SPIEL BAR" wird am Montag, 16. Januar 2017, um 18:00 Uhr in der Schule des Sehens neben dem Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, auf dem Gutenberg-Campus eröffnet. Die interessierte Öffentlichkeit sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden sich im Ausstellungsflyer unter http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/schule-des-sehens_spiel-bar.pdf.

Die Games können auf Anfrage während der Öffnungszeiten der Ausstellung gespielt werden; zur Eröffnung der Ausstellung am 16. Januar 2017 und an den beiden Live Game-Tagen am 25. Januar und am 31. Januar 2017 starten die Games zu festen Zeiten (s. Flyer). Da die Mitspielmöglichkeiten begrenzt sind, werden interessierte Gamer gebeten, sich für diese drei Tage vorab per E-Mail bei Dr. Stefanie Husel (husel@uni-mainz.de) anzumelden. Für den Besuch der Ausstellung ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Ausstellung ist vom 17. Januar bis zum 8. Februar 2017 jeweils montags, dienstags und mittwochs von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung "SPIEL BAR" wird unterstützt durch "Spiele spielen" – 3. Mainzer Symposium der Sozial- und Kulturwissenschaften, den Forschungsschwerpunkt Sozial- und Kulturwissenschaften (SoCuM), die Schule des Sehens sowie das Institut für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Weitere Informationen unter
http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/schule-des-sehens_spiel-bar.pdf

Kontakt und weitere Informationen:
Dr. Patrick Schollmeyer
Kurator der Schule des Sehens der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universitätsbibliothek Mainz
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Tel. 06131 39-25239
E-Mail: schollme@uni-mainz.de
http://www.schuledessehens.uni-mainz.de

Dr. Stefanie Husel
Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Tel. 06131 39-24858
E-Mail: husel@uni-mainz.de

Information on participating / attending:

Date:

01/16/2017 18:00 - 02/08/2017 18:00

Event venue:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz --
Schule des Sehens, Jakob-Welder-Weg 18 (neben Philosophicum)
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

interdisciplinary

Types of events:

Exhibition / cultural event / festival, Seminar / workshop / discussion

Entry:

01/16/2017

Sender/author:

Petra Giegerich

Department:

Kommunikation und Presse

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event56475


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).