idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
06/01/2017 - 06/01/2017 | Ulm

ULM LECTURES - Prof. Dr. Bert A. Hölldobler

„Der Superorganismus: Kommunikation und Kooperation in Ameisengesellschaften“

Prof. Dr. Bert A. Hölldobler - Lehrstuhl für Verhaltensbiologie und Sozialbiologie, Biozentrum Universität Würzburg Forschungsprofessor School of Life Sciences Arizona State University - Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises 1990

Sein gesamtes Berufsleben widmet der Soziobiologe Professor Bert Hölldobler besonders kleinen, aber äußerst sozialen Insekten: den Ameisen. Am Donnerstag, den 1. Juni, um 18:00 Uhr kommt der, auch als „Ameisenpapst“ bezeichnete, internationale Spitzenforscher zu den ULM LECTURES ins Ulmer Stadthaus. Der Leibniz-Preisträger spricht über das Thema „Der Superorganismus: Kommunikation und Kooperation in Ameisengesellschaften“.

Das Forschungsinteresse Hölldoblers gilt insbesondere den Kommunikationsmechanismen der Ameisen, die als Beispiel für das Wechselspiel von Ordnung und Chaos in der Natur gelten. Denn durch Arbeitsteilung und Zusammenarbeit entsteht im Ameisenvolk eine soziale Organisation, die es wie ein einziger Organismus - ein Superorganismus - handeln lässt. Dabei sorgen Königinnen für die Fortpflanzung oder Soldatinnen übernehmen im übertragenen Sinne Aufgaben des „Immunsystems“. Als „Gehirn“ funktioniert dabei der gesamte Ameisenstaat. Konkurrenzverhalten zeigt ein so hoch entwickelter Ameisenstaat weniger innerhalb der Gruppe, vielmehr konkurrieren Ameisenvölker untereinander und „veranstalten“ zum Beispiel ritualisierte „Turniere“, um die gegnerische Stärke abzuschätzen.

Hölldobler, geboren 1936, studierte in Würzburg Biologie und Chemie. 1969 habilitierte er an der Universität in Frankfurt am Main und wurde dort Professor für Zoologie. Anfang der 1970-ger Jahre ereilte ihn ein Ruf an die Harvard University in den Vereinigten Staaten, an der er fast 20 Jahre forschte und lehrte. 1989 kam er als Professor für Zoologie nach Deutschland an die Universität Würzburg zurück. Seit seiner Emeritierung 2004 ist Hölldobler Forschungsprofessor an der Arizona State University (USA). 1990 erhielt er zusammen mit Edward O. Wilson den Pulitzerpreis für das Standardwerk „The Ants“. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet.

Im Ulm ist Hölldobler zu Gast auf Einladung von Professor Harald Wolf, dem Leiter des Instituts für Neurobiologie, der auch einen Forschungsschwerpunkt in der „Ameisennavigation“ unterhält. Die Ulmer Wissenschaftler wollen Hölldoblers Besuch zum Austausch mit dem renommierten Fachkollegen nutzen und Kooperationsmöglichkeiten erörtern.

Mit den ULM LECTURES bietet die Universität eine einzigartige Veranstaltungsreihe:
Hochkarätige, weltweit bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten über ihre Forschungsthemen, einige davon sind Nobel- oder Leibnispreisträger.

Für die Universität ist es eine besondere Freude, diese Spitzenforscher in Ulm begrüßen zu dürfen und auch ein Ausweis für die hohe internationale Reputation des Forschungsstandorts.
Den Besucherinnen und Besuchern bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Faszination aktueller Forschung "live" im Stadthaus erleben und erfahren zu können.

Information on participating / attending:
Der Eintritt ist frei!

Date:

06/01/2017 18:00 - 06/01/2017 19:30

Event venue:

Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50
89073 Ulm
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Biology, Medicine

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

02/28/2017

Sender/author:

Martina Fischer

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event56907


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).