idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
07/03/2017 - 07/04/2017 | Berlin

Gestaltungsbeiräte – Einrichtung, Aufgaben, Organisation

Seminar für Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Stadtplanung und -entwicklung sowie Ratsmitglieder

In derzeit rund 130 Städten berät ein Gestaltungsbeirat die Kommune bei stadtbildprägenden und stadt-bildrelevanten Vorhaben privater Investoren – dies mit Blick auf das Einzelobjekt wie auch die Wechselwirkung mit dem städtebaulichen Umfeld. Gemessen an den knapp 11.300 Städten und Gemeinden in Deutschland ist die Zahl damit erstaunlich gering.
Vor allem Großstädte richten Gestaltungsbeiräte ein. In kleineren Städten und Gemeinden erscheint entweder der organisatorische und finanzielle Aufwand zu groß, oder aber es bestehen Vorbehalte gegenüber einer befürchteten Einflussnahme von außen. Dabei ist der Nutzen, den Städte aus ihren Gestaltungsbeiräten ziehen, in der Regel groß. Kommunen, die bereits Erfahrungen mit Gestaltungsbeiräten haben, vermelden eine deutliche Qualitätssteigerung bei realisierten Bauvorhaben. Mithilfe öffentlicher Beiratssitzungen gelingt es hier auch leichter, die Bevölkerung für baukulturelle Belange zu sensibilisieren.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an solche Städte und Gemeinden, die sich für die Einrichtung eines festen oder temporären Gestaltungsbeirats interessieren. Gleichzeitig soll das Seminar Kommunen, die bereits erfolgreich mit einem Gestaltungsbeirat zusammenarbeiten, die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bieten.
Im Rahmen des Seminars sollen kommunale Beispiele aus der Praxis vorgestellt und diskutiert werden. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem folgende Fragestellungen:
 Wie kann Baukultur auf kommunaler Ebene stärker unterstützt werden?
 Welche Beiträge können Gestaltungsbeiräte zur Qualitätssicherung am Objekt leisten?
 Wie funktioniert ein Gestaltungsbeirat und wie kann das Instrument auf kommunaler Ebene
implementiert werden?
 Welche Rolle spielt die Öffentlichkeitsbeteiligung für die Arbeit des Gestaltungsbeirats?
 Welche Alternativen gibt es zu fest installierten Gestaltungsbeiräten?

Information on participating / attending:
Gebühr: Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen, städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:
■ 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
■ 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGOs.
Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.
Mittag- und Pausenbewirtung sind in der Gebühr enthalten, Kosten für die Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Date:

07/03/2017 11:00 - 07/04/2017 16:15

Registration deadline:

06/19/2017

Event venue:

Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstr. 14-15
10969 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Construction / architecture, Economics / business administration, Environment / ecology, Law, Politics

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

03/29/2017

Sender/author:

Sylvia Koenig

Department:

Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event57138

Attachment
attachment icon Einzelprogramm

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).