idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
07/04/2017 - 07/04/2017 | Mainz

Fake News und Social Bots – Journalistische und rechtspolitische Reaktionen in der Diskussion

17. Mainzer Mediengespräch am 4. Juli 2017 / Anmeldung bis 20. Juni erbeten

Der Versuch, andere durch eine eigene Aufbereitung und Darstellung von Daten und Ansichten, notfalls auch durch Manipulation, von der eigenen Position zu überzeugen, ist keine Erscheinung des Internetzeitalters. Neu ist jedoch die Möglichkeit, durch Tarnprofile oder sogenannte Social Bots die eigenen Überzeugungen um ein Vielfaches multipliziert zu verbreiten und so den Anschein einer mehrheitsfähigen Tendenz zu erwecken. Das 17. Mainzer Mediengespräch des Mainzer Medieninstituts in Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz am 4. Juli 2017 rückt unter der Überschrift "Fake News und Social Bots – Journalistische und rechtspolitische Reaktionen in der Diskussion" genau dieses Thema in den Fokus. Es diskutieren Staatssekretärin Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, Medien und Digitales, und Gundula Gause vom ZDF mit dem Mainzer Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Matthias Bäcker und Prof. Dr. Karl-Eberhard Hain von der Universität zu Köln.

Der Begriff „Fake news“ findet derzeit inflationäre Verwendung. Tatsächlich gibt es verschiedene Erscheinungsformen "falscher Nachrichten", die zur Desinformation führen können. Noch unklar ist, wie groß die Gefahr wirklich ist, die von gezielten Informationsmanipulationen und der in sozialen Netzwerken teilweise gepflegten Meinungseinfalt im sogenannten postfaktischen Zeitalter ausgeht. Soweit hier Handlungsbedarf zur Sicherung der Integrität der öffentlichen Kommunikationsprozesse gesehen wird, stoßen die diskutierten Optionen doch rasch auf Zweifel und Widerstand. Kann ein "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" die Verbreitung von falschen Nachrichten eindämmen oder birgt – wie Kritiker befürchten – die gesetzlich abverlangte Selbstzensur inakzeptable Risiken für die Meinungsfreiheit? Schaffen es Faktencheck-Initiativen der Rundfunkanstalten, diejenigen zu erreichen, die die etablierten Medien als Lügenpresse beschimpfen? Ob Netzwerkdurchsetzungsgesetz, "Wiki-Tribune", "faktenfinder", "ZDFcheck17" oder "Project Owl" – welche Maßnahmen und Strategien auf staatlicher oder privater Seite sind geeignet, essenzielle Voraussetzungen von Meinungsbildung und Demokratie zu sichern?

Interessiertes Publikum ist herzlich zur Diskussion im Rahmen des 17. Mainzer Mediengesprächs am Dienstag, 4. Juli 2017, um 18:00 Uhr im Festsaal der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz, Peter-Altmeier-Allee 1, 55116 Mainz (Eingang Deutschhausplatz), eingeladen. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung per Antwortkarte unter http://www.mainzer-medieninstitut.de/veranstaltungen/dokumente/17_Mz_Mediengespr... bzw. formlos per E-Mail an anmeldung@mainzer-medieninstitut.de bis 20. Juni 2017 gebeten.

Weitere Informationen und Programm unter:
http://www.mainzer-medieninstitut.de/veranstaltungen/aktuell.php
http://www.mainzer-medieninstitut.de/veranstaltungen/dokumente/17_Mz_Mediengespr...

Kontakt:
Nicole Zorn
Geschäftsführerin des Mainzer Medieninstituts e.V.
Jakob-Welder-Weg 4
55128 Mainz
Tel. 06131 14492-50
Fax 06131 14492-60
E-Mail: anmeldung@mainzer-medieninstitut.de
http://www.mainzer-medieninstitut.de

Information on participating / attending:
Interessiertes Publikum ist herzlich zur Diskussion im Rahmen des 17. Mainzer Mediengesprächs am Dienstag, 4. Juli 2017, um 18:00 Uhr im Festsaal der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz, Peter-Altmeier-Allee 1, 55116 Mainz (Eingang Deutschhausplatz), eingeladen. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung per Antwortkarte unter http://www.mainzer-medieninstitut.de/veranstaltungen/dokumente/17_Mz_Mediengespr... bzw. formlos per E-Mail an anmeldung@mainzer-medieninstitut.de bis 20. Juni 2017 gebeten.

Date:

07/04/2017 18:00 - 07/04/2017 20:00

Registration deadline:

06/20/2017

Event venue:

Festsaal der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz, Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Law, Media and communication sciences

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture, Seminar / workshop / discussion

Entry:

06/06/2017

Sender/author:

Petra Giegerich

Department:

Kommunikation und Presse

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event57725


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).