idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
06/22/2017 - 06/24/2017 | Duisburg

China and Political Instability in Sub-Saharan Africa

Libyen, Sudan/Südsudan, Mali – zahlreiche Bürgerkriege und Konflikte erschüttern den afrikanischen Kontinent. Zwischen den Fronten steht China, seit 2009 wichtigster Handelspartner Afrikas. Mit den Auswirkungen befasst sich eine Tagung („China and Political Instability in Sub-Saharan Africa“) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) vom 22. bis 24. Juni mit Experten aus China, Afrika und den USA.

Veranstalter sind Prof. Nele Noesselt und Prof. Christof Hartmann aus dem Institut für Politikwissenschaft mit Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung. Eine öffentliche Podiumsdiskussion (22.6., 17.30 Uhr, Gerhard Mercator-Haus, Lotharstr. 57) beleuchtet die Neuausrichtung der chinesischen Afrikapolitik und Chinas Rolle in Bürgerkriegen und Konflikten.

Afrika hat eine Schlüsselrolle in der globalen Positionierungsstrategie Chinas: Seit 2013 ist der Kontinent ein zentraler Knotenpunkt auf der „Neuen Seidenstraße“, die von Peking aus ein globales Netz an Handels- und Transportrouten knüpft. Schon zwei Mal bereiste Staatspräsident Xi Jinping seit seinem Amtsantritt 2013 afrikanische Staaten, schloss neue Wirtschafts- und Finanzabkommen ab und sicherte weitere 60 Milliarden US-Dollar an chinesischen Krediten zu.

Mehr Einmischung vor Ort

Prof. Nele Noesselt: „Je enger die Verflechtungen werden, desto mehr wirken sich die afrikanischen Krisen und Konflikte auch direkt auf die sozio-ökonomische Entwicklung in China aus – sei es durch instabilere Rohstofflieferungen oder geschwächte Absatzmärkte für chinesische Produkte.“ Deshalb ist ein vorsichtiges, pragmatisches Umdenken in der chinesischen Afrikapolitik festzustellen, weiß Prof. Christof Hartmann: „Man rückt zunehmend vom Prinzip der Nichteinmischung ab. Im Rahmen von UN-Missionen entsendet China nun auch Bodentruppen und versucht sich als Mediator bei der Konfliktschlichtung.“

Doch wie positioniert sich China bei einem Regimewechsel oder einem Militärputsch? Was tun, wenn in Wahlkämpfen Stimmenfang mit antichinesischen Parolen betrieben wird? Und wie agiert China in unsicheren afrikanischen Ländern, in denen Wirtschaftsaktivitäten auch Aushandlungsprozesse mit lokalen Oppositions- oder Rebellenführern erfordern? Diese und weitere Fragen werden auf der Tagung erörtert.

Weitere Informationen:
Prof. Christof Hartmann, Professur für Politikwissenschaft, insbesondere Internationale Beziehungen und Politik Afrikas, Tel. 0203/379-2046, christof.hartmann@uni-due.de
Prof. Nele Noesselt, Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt China/Ostasien, Tel. 0203/379-2239, nele.noesselt@uni-due.de

Information on participating / attending:
Anmeldung unter: julia.nachtigall@uni-due.de

Date:

06/22/2017 17:30 - 06/24/2017 17:00

Registration deadline:

06/16/2017

Event venue:

Lotharstraße 57, Gerhard-Mercator-Haus
47057 Duisburg
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Economics / business administration, Politics, Social studies, Traffic / transport

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Presentation / colloquium / lecture

Entry:

06/09/2017

Sender/author:

Beate Kostka M.A.

Department:

Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event57757


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).