idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
07/14/2017 - 07/14/2017 | Karlsruhe

Mathe und Macht - Neue weibliche Rollenmodelle in einem modernen Islam

"Studentin, Informatikerin, mit 19 Unternehmerin und im Silicon Valley"
Muslimische Powerfrauen sprechen über ihre Erfahrungen – Aya Jaff

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mathe und Macht“ - „Neue weibliche Rollenmodelle in einem modernen Islam“ der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe wird die 21 jährige Studentin der Wirtschaftsinformatik und Unternehmerin Aya Jaff über ihre Erfahrungen im Leben, Studium und Beruf als Muslima berichten.
Jaff wurde im Irak geboren. Als sie ein Jahr alt war, kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland und gründete schon zu Schulzeiten eigene Programmierclubs. Damit gehört sie zu einer in Deutschland seltenen Spezies: Derzeit kommt auf sechs männliche IT-Spezialisten eine Informatikerin, der Frauenanteil in Unternehmen der Informationstechnologie und Telekommunikation beträgt gerade einmal 14 Prozent. Schon im Alter von 15 Jahren wurde ihr Interesse am Programmieren geweckt. Sie wollte eine App für Stundenplanänderungen entwickeln. Ihre Schulkenntnisse reichten dafür nicht aus, deshalb suchte sie sich andere Experten - und brachte dann das Börsenplanspiel Tradity mit auf den Weg, das mittlerweile von über 11.000 Schülern gespielt wird. Nach dem Abitur war sie sieben Wochen lang als Stipendiatin der Draper-University im kalifornischen IT-Mekka Silicon Valley - und bekam gleich einen Job in dem Projekt des Tesla-Gründers Elon Musk, bei dem Menschen in Schallgeschwindigkeit transportiert werden sollen. Auch bei einem Hamburger Unternehmen war die Studentin bereits als als Softwareentwicklerin tätig. Die Frauenquote in Informatik treibt Aya Jaff jedoch nicht mehr nach oben: Sie studiert jetzt Wirtschaft, das Informatikstudium war ihr zu theoretisch.
Aya Jaff möchte Mädchen und Frauen Mut machen, sich in technische Bereiche zu begeben. Sie selbst hatte nie Berührungsängste, wenn es um die Technik ging. "Es war mir gar nicht bewusst, dass Frauen in der IT so unterstützt werden. Das ist mir eigentlich erst aufgefallen, als ich die ganzen Förderprogramme entdeckt habe", sagt Jaff. Ob die Technikworkshops "Try it! – Junge Frauen erobern die Technik", die Initiative der Bundesregierung "Komm mach Mint!" oder internationale Netzwerke wie "Women Who Code": In kaum einem Bereich wird man als Frau stärker gefördert.
Hintergrund der Vortragsreihe:
In Ländern, wie beispielsweise Marokko, entscheiden sich deutlich mehr junge Frauen für ein technisches Studium als in Deutschland. Im Iran sind die weiblichen Studierenden in technischen Studiengängen sogar insgesamt in der Überzahl. In Deutschland wählt hingegen nur jede dritte Frau ein naturwissenschaftliches Fach. Mit den Vorträgen an der DHBW Karlsruhe sollen Diskussionen über Feminismus, Gleichberechtigung und Frauenrollen im Islam angestoßen werden. Die Veranstaltungsreihe widmet sich dem Themenkreis „Mathe und Macht“ religionsübergreifend. Im Vordergrund stehen wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzungen und Diskussionen mit starken Frauen, die sowohl für muslimisch als auch westlich-christlich sozialisierte junge Frauen eine Vorbildrolle einnehmen können.
Ziele
Die Vorträge wenden sich gleichermaßen an junge muslimische und westlich-christlich geprägte Frauen und Männer. Beide Gruppen sollen dazu ermutigt werden, traditionelle Rollenmuster abzustreifen und selbstbestimmt den eigenen Weg zu gehen. Des Weiteren möchten soll der gegenseitigen Austausch gefördert und wechselseitige Lernprozesse unterstützt werden.
Außerdem will die Hochschule eine religionsübergreifende Diskussion über das Phänomen „Macht“ von Frauen in Unternehmen und Politik anstoßen. Der Gleichstellungsbeauftragten der DHBW Karlsruhe Prof. Dr. Angela Diehl-Becker ist es gelungen, dazu namhafte Referentinnen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu gewinnen.

Information on participating / attending:

Date:

07/14/2017 16:30 - 07/14/2017 18:00

Event venue:

Erzbergerstr. 121
R.: D118.1
76133 Karlsruhe
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

regional

Subject areas:

Social studies

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

07/04/2017

Sender/author:

Susanne Diringer

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event57897


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).