idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


10/12/2017 - 10/14/2017 | Essen

Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität. Subjektivierungen in Forschung und Praxis

Tagung der DoktorandInnen des Kollegs der Hans-Böckler-Stiftung (UDE)

Wie kritisch kann kreative Arbeit heute sein? Konferenz zu Künstlerkritik und Kritik an der Kreativität am KWI

Die Kreativwirtschaft ist heute ein etablierter Wirtschaftszweig mit Berufen, die Gestaltungsfreiheit und Selbstentfaltung versprechen – und oft mit prekärer Beschäftigung verbunden sind. Dabei galt Kreativität lange als Schlüsselbegriff der künstlerischen Kritik an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie kritisch kann kreatives Schaffen heute sein? Dazu veranstalten Promovend*innen des Kollegs „Die Arbeit und ihre Subjekte“ an der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen vom 12. bis 14. Oktober 2017 die Konferenz „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität: Subjektivierungen in Forschung und Praxis“. Diskutiert werden Kreativitätskonzepte und kreative Arbeit in vielfältigen Bereichen, wobei neben Forscher*innen auch Künstler*innen und Aktivist*innen zu Wort kommen werden. Eine historische Perspektive auf die Ursprünge der Kreativität im 18. Jahrhundert wird ebenso thematisiert wie konkrete Fallbeispiele aus der Gegenwart. Dabei geht es auch darum, wie Subjekte die Forderung kreativ zu sein als Wunsch verinnerlichen, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich. In einem Workshop-Teil am letzten Konferenztag werden gemeinsam Strategien ausgelotet und entwickelt, die an das ursprünglich kritische Potenzial der Kreativität anknüpfen.

Prof. Dr. Ulf Wuggenig (Leuphana-Universität Lüneburg) hält den öffentlichen Auftaktvortrag zur Konferenz mit dem Titel "Die Rhetorik der Kreativität. Über die internationale Zirkulation von Wörtern und Ideen" am Donnerstag, 12. Oktober 2017 um 18:30 Uhr im Gartensaal des KWI.

Begriff und Wort „Kreativität“ wurden nach dem zweiten Weltkrieg, zunächst im Zuge der Systemkonkurrenz des Kalten Krieges über „creativity“ und das von Joy P. Guilford angestossenene „creativity movement“ aus den USA in den deutschsprachigen Raum importiert. Diese Bewegung war von Anfang an heterogen, Psychometriker wie Guilford, wurden von Vertreter_innen der humanistischen Psychologie (z.B. Rogers, Barron) wie auch der Psychoanalyse (z. B. Winnicot) flankiert. In Europa wurde die Idee, dass Kreativität unbedingt zu fördern sei, in den 1960er und 1970er Jahren auch von Vertreter_innen der Künstlerkritik, wie Raoul Vaneigem oder Joseph Beuys, aufgegriffen. Dies nährte später die Vorstellung von der Herausbildung eines „neuen Geistes des Kapitalismus“ (Boltanski/Chiapello) bzw. eines „ästhetischen Kapitalismus“ (Reckwitz) unter Einfluß des künstlerischen Feldes.

Der Vortrag widmet sich auch dem zweiten Hype der Kreativität, als dessen politischer Ausgangspunkt und Motor die neoliberal gewendete New Labour Party anzusehen ist. Stärker noch wurde Kreativität nun unter instrumentalen Gesichtspunkten betrachtet, als Investition bzw. Bedingung für Innovation und Wirtschaftswachstum. Der Import von Ideen und Konzepten aus dem angelsächsischen in den deutschsprachigen Raum war dabei mit durchaus bemerkenswerter nationaler Diversität zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz verbunden.

Organisatorinnen:
Kim Kannler, UDE
Valeska Klug, UDE
Kristina Petzold, UDE
Franziska Schaaf, UDE

Kontakt:
Kim Kannler, kim.kannler@stud.uni-due.de, +49(0)201-183-5255
oder: kritik-und-kreativitaet@uni-due.de

Pressekontakt:
Miriam Wienhold
pressestelle@kwi-nrw.de

Information on participating / attending:
Teilnahme und Anmeldung:
Zur Konferenz:
Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, um Anmeldung unter kritik-und-kreativitaet[at]uni-due.de bis 30. September 2017 wird gebeten. Das Konferenzprogramm und weitere Informationen finden Sie hier.

Zum Auftaktvortrag:
Die Teilnahme am Auftaktvortrag ist kostenlos, um Anmeldung unter maria.klauwer[at]kwi-nrw.de bis zum 10. Oktober 2017 wird gebeten.

Date:

10/12/2017 - 10/14/2017

Event venue:

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestraße 31
45128 Essen
45128 Essen
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Scientists and scholars, Students

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Economics / business administration, Language / literature, Media and communication sciences

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

08/08/2017

Sender/author:

Miriam Wienhold

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event58126


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).