2. Forum Mensch-Technik-Interaktion - Virtual Reality und Usability

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona

Event


institutionlogo


Share on: 
11/30/2017 - 11/30/2017 | Heilbronn

2. Forum Mensch-Technik-Interaktion - Virtual Reality und Usability

Am Donnerstag, den 30. November 2017 veranstalten das UniTyLab der Hochschule Heilbronn, der IHK Heilbronn-Franken und das VDC das 2. Forum Mensch-Technik-Interaktion, das sich in diesem Jahr dem Schwerpunkt Virtual Reality und Usability widmet. Experten aus Industrie und Forschung präsentieren Fachvorträge und eine begleitende Ausstellung ermöglicht weiteren Austausch.

Virtual Reality wird in den kommenden Jahren ein riesiges Marktvolumen annehmen. Entsprechende Entwicklungen werden aber nur erfolgreich, wenn Menschen die neuen Technikkomponenten auch bedienen können. Daher ist die Usability interaktiver Systeme nicht nur wichtig, sondern wird in den kommenden Jahren ebenfalls zu einem zentralen Thema in der Industrie werden.

Folgende Redner sind geladen:

Kai Richter, SAP, will mit SAP Fiori die User Experience für Unternehmenssoftware neu definieren. Leichtgewichtige Anwendungen, die auf allen Plattformen verfügbar sind, unterstützen komplexe Arbeitsprozesse auf eine einfache und attraktive Art und Weise. Nicht nur das Produktdesign, sondern auch Entwicklungsprozesse wurden verändert. In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke wie Design sich zu einem Motor der kontinuierlichen Verbesserung und Erneuerung etabliert hat.

Im Rahmen des Vortrags von Carolin Wienrich und Daniel Reinhardt, JMU, wird aus wissenschaftlicher Perspektive aufgezeigt, inwieweit man bei der Gestaltung von Benutzeroberflächen für virtuelle Realitäten auf bereits etablierte Gestaltungsprinzipien aus dem 2D-Desktop-Bereich zurückgreifen kann. Darüber hinaus werden neue Designperspektiven aufgezeigt, die deutlich machen, wie ein Mehrwert in einer stärkeren 3D-basierten Mensch-Technik-Interaktion entstehen kann.

Christoph und Tobias Kehrein, GIGATRONIK Stuttgart GmbH AG, referieren darüber, dass uns durch Technologien wie Virtual- und Augmented Reality neue Möglichkeiten für die Bedienung von Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen. Interaktion findet nicht mehr nur im zweidimensionalen Raum statt. Ein Teil des Vortrags beinhaltet eine Live Präsentation einfacher Bedienkonzepte, die zeigen, wie im dreidimensionalen Raum interagiert werden kann. Der Vortrag gibt Einblicke in die Möglichkeiten von VR und AR und zeigt Chancen und Grenzen heutiger mobiler Endgeräte auf.

Ralph Tille, HdM, stellt das Projekt „3DGUIde" vor. 3D-Anwendungen sind in den Bereichen Konstruktion, Design, Modellierung oder Simulation aber auch VR und AR inzwischen Standard. Für mittelständische Entwickler von 3D-Software ist der Weg zu intuitiven Softwareoberflächen sehr aufwändig und komplex. Das Projekt 3DGUIde will Empfehlungen und Musterlösungen für die Herstellung von mehr Qualität und Freude bei der Benutzung von 3D-Software anbieten.

Für Holger Hager, Cyberith, kommt der Fortbewegung in vielen Anwendungen von VR eine erhebliche Bedeutung zu. Dazu zählen neben Entertainment-Anwendungen etwa das Training von Einsatzkräften, das Sicherheitstraining, die Simulation von Prozessen
aber auch verschiedene Forschungsbereiche mit dem Testobjekt „Mensch“. Andreas Rüdenauer, Rüdenauer 3D Technology GmbH, referiert darüber, wie mit Hilfe der Virtual
Reality Software Cross Connected® von R3DT produzierende Unternehmen wichtige Planungsfaktoren besser berücksichtigen, mögliche Fehler früh vermeiden, und somit Time-to-Market und Anlaufkosten verringern können. Eine Schlüsseltechnologie für alle, die sich mit Industrie 4.0 beschäftigen.

Robin Wenk, lightshape GmbH & Co. KG, will show some use cases in the fields of engineering and marketing. The implementation of VR in business processes saves time and money. Not only for R&D, but also for marketing purposes VR is going to be a useful alternative. It offers unique brand experiences and the possibilities to collaborate from all over the world.

Information on participating / attending:
Auskünfte
Saskia Koch | Hochschule Heilbronn
Telefon: +49 (0) 7131 - 504 69 43
Michaela Kluin | VDC Fellbach
Telefon: + 49 (0) 711 - 58 53 09 23

Teilnahmegebühren*
>>> 75,00€ Mitglieder und Veranstaltungspartner
>>> 150,00€ Nicht-Mitglieder
*zzgl. gesetzlicher MwSt.

Anmeldung
Die Anmeldung ist über folgendes Formular möglich:
>>> http://tinyurl.com/ForumMTI2017
Wenn Sie keinen Account anlegen möchten, kreuzen Sie
bitte "Als Gast buchen" an.
Die Teilnehmerzahl ist auf 150 Personen begrenzt!
Die Veranstaltung richtet sich an die Mitglieder und Partner des UniTyLabs der Hochschule Heilbronn, der IHK Heilbronn-Franken, des VDC und an alle interessierten Unternehmen. Pro Unternehmen werden i.d.R. max. zwei Teilnehmer zugelassen. Anmeldungen werden nach der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.
Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise für Anmeldungen zu VDC-Veranstaltungen unter:
>>> www.vdc-fellbach.de/kalender – vielen Dank!

Date:

11/30/2017 09:00 - 11/30/2017 17:00

Registration deadline:

11/09/2017

Event venue:

Hochschule Heilbronn – Campus Sontheim
Max-Planck-Str. 39
74081 Heilbronn
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Business and commerce, Scientists and scholars

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Electrical engineering, Information technology, Mechanical engineering

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Presentation / colloquium / lecture, Seminar / workshop / discussion

Entry:

10/23/2017

Sender/author:

Michaela Kluin

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event58742

Attachment
attachment icon Flyer Besucher

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay