idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
12/07/2017 - 12/08/2017 | Hagen

Mathematik, Logik und Sprache bei Schopenhauer

Die Tagung wird von dem steigenden Interesse an der Logik, Mathematik und Sprachphilosophie Schopenhauers motiviert. Bis vor wenigen Jahren war kaum bekannt, dass er sich intensiv mit mathematischen Beweisverfahren, Logikdiagrammen und Problemen der modernen Semantik beschäftigt hat. Die Fokussierung auf die Begriffslehre, Hermeneutik und Euler-Diagramme in seinen Hauptwerken und Vorlesungen wie deren Verknüpfung mit modernen Forschungsbereichen haben die Aktualität vieler seiner Ideen gezeigt.

In der allgemeinen und akademischen Öffentlichkeit wird der Name 'Arthur Schopenhauer' gewöhnlich mit eher negativen Schlagworten wie Pessimismus, Irrationalismus und Lebensverneinung in Verbindung gebracht. Aufgrund seiner Kritik an der akademischen Philosophie des 18. Jahrhunderts gilt er zudem als der philosophische Prophet der Künstler und verkannten Intellektuellen. Besonders das in diesem Jahr vielfach besprochene und breit rezipierte Buch Michel Houellebecqs über Schopenhauer bestätigt diese Vorurteile gegenüber dem Philosophen. Dass Schopenhauer sich aber besonders in seiner kurzen, wenn auch sehr produktiven akademischen Karriere mit rationalen Themen der Mathematik, Logik und Sprache beschäftigt hat, wird in diesem Zusammenhang leider meistens übersehen.

Die internationale und interdisziplinäre Tagung "Mathematik, Logik und Sprache bei Schopenhauer", die am 7. und 8. Dezember 2017 an der FernUniversität in Hagen stattfindet, wird von dem zunehmenden Interesse an der rationalen Philosophie Schopenhauers motiviert, die oftmals selbst Fachphilosophen nicht bekannt ist. Intensiv hat sich Schopenhauer in seinen Vorlesungen mit mathematischen Beweisverfahren, mit dem Aufbau der Logik und mit Problemen der modernen Semantik beschäftigt. Dabei zeichnet sich sein Ansatz dadurch aus, dass er durchgängig Diagramme verwendet, um schwierige Themen der Geometrie, Logik und Sprachphilosophie aufzuarbeiten. Diese Methode ist heute wieder bei Informatikern, Mathematikern, Linguisten und Philosophen von großem Interesse, da sie auch in modernen Computertechnologien vielfach Anwendung findet. Dass Schopenhauer dazu einen gewinnbringenden Beitrag leisten kann, werden auf der Tagung Wissenschaftler der Fachbereiche Philosophie, Mathematik und Informatik aus sieben verschiedenen Nationen vorstellen und kontrovers diskutieren.

Information on participating / attending:

Date:

12/07/2017 10:30 - 12/08/2017 15:00

Event venue:

Fernuniversität in Hagen, Universitätsstr. 33, Räume 4 und 5
58097 Hagen
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Language / literature, Mathematics, Philosophy / ethics, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

11/17/2017

Sender/author:

Susanne Bossemeyer

Department:

Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event59049


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).