idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
04/12/2018 - 04/12/2018 | Mainz

Symposium zum Thema „Ungleichheit“

Symposium zum Thema „Ungleichheit“ mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft

Öffentliche Veranstaltung des JGU-Forschungsschwerpunkts Interdisciplinary Public Policy und des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms am 12. April 2018 in Mainz

Der Forschungsschwerpunkt Interdisciplinary Public Policy (IPP) veranstaltet gemeinsam mit dem Mercator Science-Policy Fellowship-Programm ein Symposium zum Thema „Ungleichheit“. Die Veranstaltung findet am 12. April 2018 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) statt und soll das Thema „Ungleichheit“ aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Zudem ist das Symposium eine Plattform für den Austausch zwischen Wissenschaftlern des Forschungsschwerpunkts IPP, der Rhein-Main-Universitäten und den Mercator Science-Policy Fellows. Den ersten Vortrag am Vormittag wird Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Präsident des RWI - Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, halten. Weitere Teilnehmer sind namhafte Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Ministerien. Die Öffentlichkeit ist zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Ziel ist es nach Angabe der Organisatoren, die Sicht auf das Thema „Ungleichheit“ aus der Praxis hochrangiger Entscheider aus ganz Deutschland zu vermitteln. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Veranstaltung die komplexen Ursachen und Auswirkungen von Ungleichheit näher beleuchten können und gleichzeitig neue Ansätze finden, um wissenschaftliche Forschungen und Kooperationen im Rahmen des Theorie-Praxis-Transfers anzuregen“, teilte Prof. Dr. Daniel Schunk, Sprecher des Forschungsschwerpunkts IPP, dazu mit.

„In Zeiten, in denen Fakten zunehmen breiter interpretiert werden, ist es von entscheidender Bedeutung, valide Methoden zur Schaffung von Wissen und Erkenntnis auch in den obersten Ebenen öffentlicher Institutionen weiterzuentwickeln und zu integrieren“, so Schunk. Insgesamt erhoffen sich die Veranstalter gegenseitige Synergieeffekte, die in dieser Form nur durch die Zusammenarbeit von verschiedenen Disziplinen im IPP und die Kooperation mit dem Mercator Science-Policy Fellowship-Programm zustande kommen können. Die Fellows erhalten gleichzeitig auf dem Symposium einen Einblick in den neusten Stand der Forschung.

Teilnehmer sind Forscher der Rhein-Main-Universitäten, die Fellows des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms sowie Gäste aus verschiedenen Ministerien und alle weiteren Interessierten. Das Symposium findet am Donnerstag, 12. April ab 9:15 Uhr in der Alten Mensa, Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das detaillierte Programm ist unter https://ipp-mainz.uni-mainz.de/files/2018/02/Agenda-Website.pdf zu finden.

Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm – ein in Deutschland einzigartiges, bedarfsorientiertes Angebot für Führungskräfte

Der Forschungsschwerpunkt IPP wurde im Februar 2014 an der JGU gegründet, um die Rolle öffentlicher Institutionen für das Funktionieren sozialökonomischer Systeme zu erfassen. Der Forschungsschwerpunkt verbindet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, darunter die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, die Psychologie, die Politikwissenschaft, die Informatik und die Medizin.

Das von der Stiftung Mercator und der Allianz der Rhein-Main-Universitäten ausgerichtete Mercator Science-Policy Fellowship-Programm (MSPF) ermöglicht den persönlichen Austausch zwischen Führungskräften aus Wissenschaft, Politik, öffentlichem Sektor, Medien und Zivilgesellschaft. Das MSPF-Programm ist ein in Deutschland einzigartiges, bedarfsorientiertes Angebot für Führungskräfte und soll diese dabei unterstützen, neue Perspektiven auf die für sie jeweils relevanten Themenkomplexe zu erhalten, um sie so für ihre anspruchsvolle Tätigkeit weiter zu qualifizieren.

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Technische Universität Darmstadt bilden als renommierte Forschungsuniversitäten der Wissenschaftsregion Rhein-Main die strategische Allianz der „Rhein-Main-Universitäten“.

Kontakt:
Mario Scharfbillig, M.Sc.
Geschäftsführer
Forschungsschwerpunkt Interdisciplinary Public Policy (IPP)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22918
E-Mail: ipp-mainz@uni-mainz.de
https://www.cg.bwl.uni-mainz.de/mario-scharfbillig-m-sc/

Weiterführende Links:
https://ipp-mainz.uni-mainz.de/ – Forschungsschwerpunkt Interdisciplinary Public Policy (IPP)
http://www.uni-frankfurt.de/61510805/mercator_science-policy - Mercator Science-Policy Fellowship-Programm
http://www.rhein-main-universitaeten.de/ - Rhein-Main-Universitäten
https://ipp-mainz.uni-mainz.de/files/2018/02/Agenda-Website.pdf - Programm des Symposiums zum Thema „Ungleichheit“
http://mabella.uni-mainz.de/public/ – Mainz Behavioral and Experimental Laboratory (MABELLA)

Lesen Sie mehr:
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/3127_DEU_HTML.php – Pressemitteilung „Neue Laborräume für die sozialwissenschaftliche Forschung an der JGU “ (24.10.2017) ;

Information on participating / attending:

Date:

04/12/2018 09:15 - 04/12/2018 18:00

Event venue:

Alte Mensa, Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Business and commerce, Scientists and scholars

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Economics / business administration, Law, Media and communication sciences, Politics, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Presentation / colloquium / lecture

Entry:

03/22/2018

Sender/author:

Petra Giegerich

Department:

Kommunikation und Presse

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event60074


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).