idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
05/30/2018 - 06/02/2018 | Tübingen

Kunst aus der Steinzeit und was wir aus ihr lernen können

Internationale Senckenberg-Konferenz in Tübingen vom 30.5. bis 2.6.2018

2018 jährt sich die Entdeckung der Höhle von Altamira zum 150. Mal, im letzten Jahr wurden Höhlen auf der Schwäbischen Alb als Fundstätten eiszeitlicher Kunst zum UNESCO Welterbe ernannt. Das Phänomen der europäischen paläolithischen Kunst fasziniert nach wie vor. Die Entdeckung und Interpretation dieser frühen Kunst hat die Wahrnehmung der menschlichen Vergangenheit und Gegenwart vielfältig beeinflusst. Sie trägt auch weiterhin zur Bestimmung grundlegender Aspekte menschlichen Denkens, der Definition des Menschseins und menschlicher Ursprünge bei.

Das Forschungsprojekt „The Role of Culture in Early Expansions of Humans“ (ROCEEH) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften organisiert dazu in Zusammenarbeit mit dem Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment“ an der Universität Tübingen (HEP) vom 30.5. bis zum 2.6.2018 eine Konferenz mit dem Titel „Images, gestures, voices, lives. What can we learn from Palaeolithic art?” in Tübingen. Veranstaltungsort ist die Alte Aula in der Münzgasse 30. Ziel ist, die unterschiedlichen Perspektiven über Disziplingrenzen hinweg mit Fokus auf fünf Fragestellungen zu diskutieren:

• Die Ursprünge der ewigen Suche nach Schönheit: Welche Bedeutung besitzt paläolithische Kunst für die Kunstgeschichte und das Verständnis der Entwicklung von Ästhetik?

• Die Herausforderung der Materialität: Wie kann paläolithische Kunst als materielle Kultur verstanden werden?

• Jenseits von Evolution und Geschichte: Wie können paläolithische Kunstobjekte mit den Ursprüngen moderner Kognition und des Homo sapiens verknüpft werden?

• Wahrnehmung, Praxis und Performance: Wie können die Wahrnehmungs- und Erfahrungsdimensionen in paläolithischen Kunstobjekten erschlossen werden?

• Von digitaler Dokumentation zu aussagekräftiger Analyse: Wie können unterschiedliche Disziplinen aus der digitalen Dokumentation paläolithischer Kunst Nutzen ziehen?

Die Konferenz wird gefördert durch die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die DFG.



Der Abendvortag am 30. Mai 2018 von Professor Nicholas Conard um 18 Uhr in der Alten Aula, Münzgasse 30, mit dem Titel „Females, fish, fowl, flutes and the variety of artistic expressions in the Swabian Aurignacian“ ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Information on participating / attending:
Tagungssprache: Englisch
Teilnahmegebühr: 50 Euro (ohne Exkursion)
Weitere Informationen

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine Ankündigung. Über eine Berichterstattung freuen wir uns. Die Veranstaltung ist öffentlich. Wir bitten um Anmeldung bis zum 15. Mai 2018 unter ilona.gold@senckenberg.de.

Date:

05/30/2018 11:00 - 06/02/2018 17:00

Registration deadline:

05/15/2018

Event venue:

Eberhard Karls Universität Tübingen (Alte Aula), Münzgasse 30
72070 Tübingen
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

international

Subject areas:

Art / design, Biology, Geosciences, History / archaeology

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

05/08/2018

Sender/author:

Judith Jördens

Department:

Senckenberg Pressestelle

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event60457


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).