Aufbruch, Protest, Umbruch: Was bleibt von 1968?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
05/30/2018 - 05/30/2018 | Hamburg

Aufbruch, Protest, Umbruch: Was bleibt von 1968?

Podiumsdiskussion mit Rahel Jaeggi, Armin Nassehi und Heinrich Wefing

"1968" war ein besonderes Jahr: Damals machte sich eine Generation auf, die Welt zu verändern. Die „68er“-Protestbewegung markiert nicht nur einen politischen Epochenbruch, sondern prägt unsere Gesellschaft bis heute.

Das Jahr „1968“ wirkt nach in Wahlprogrammen und Wohnprojekten, in Gleichstellungsbüros und Gesamtschulen – und es erhitzt noch heute die Gemüter. Für die einen bedeutet es den Aufbruch in eine freie Gesellschaft, der zur Demokratisierung aller Lebensbereiche führte. Andere machen die „68er“ für Wertezerfall und die Auflösung der bürgerlichen Welt verantwortlich. Heute, fünfzig Jahre nach „1968“, zeigt sich ein ambivalentes Bild: Manche Ideen der „68er“ scheinen zwar in der Mitte der Gesellschaft angekommen, aber wie wirksam waren und sind diese wirklich? Linke Gesellschaftskritik ist merklich leiser geworden, die Lautstärke des gesellschaftlichen Protests von Rechtspopulisten hat hingegen zugenommen.

Welche gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen haben „1968“ überhaupt erst möglich gemacht? Und welches Potential gibt es heute noch für eine zukunftsweisende Protestbewegung?

Was also bleibt von „1968“?

• Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie, Humboldt-Universität zu Berlin
• Prof. Dr. Armin Nassehi, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie, Ludwig-Maximilians-Universität München
• Dr. Heinrich Wefing, Ressortleiter Politik, DIE ZEIT (Moderation)
eine gemeinsame Veranstaltung des Kursbuchs und des Studium generale der Bucerius Law School

Information on participating / attending:
Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Anmeldungen unter http://buceri.us/1968

Date:

05/30/2018 19:00 - 05/30/2018 20:30

Registration deadline:

05/30/2018

Event venue:

Bucerius Law School
Moot Court
20355 Hamburg
Hamburg
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Politics, Social studies

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

05/25/2018

Sender/author:

Klaus Weber

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event60600


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay