idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
11/07/2018 - 11/08/2018 | Mainz

Symposium ›Die Wiederkehr der Sklaven‹

Die Akademie lädt in Kooperation mit der Universität Hamburg zu dem Symposium ›Die Wiederkehr der Sklaven. Sklaverei und Abhängigkeit im Vorderen Orient und auf dem indischen Subkontinent‹ am 07. und 8. November 2018 ein.

Die Sklaverei, die mit dem amerikanischen Bürgerkrieg und in der Folge des Mahdi-Aufstandes im Sudan in den 1880ern welthistorisch weitgehend gebannt zu sein schien, hat in den letzten Jahren eine unangenehme Aktualität erfahren: Der Islamische Staat und Boko Haram propagieren die Sklaverei offen als Teil ihrer islamischen Identität. Mauretanien gilt als das Land mit der höchsten Quote an Sklaven in der Welt. In Libyen fanden im November 2017 Sklavenauktionen von Migranten aus dem subsaharischen-Afrika statt. Ähnlich, was die Bestimmung über den Menschen jenseits seiner Arbeitsleistung anbelangt, sind Formen der Migration in die Golfländer. Die Arbeitsbedingungen in den ›Labor Camps‹ zur Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft in Qatar werden vom Global Slavery Index als Sklaverei angesprochen. Das Sponsorsystem in arabischen Golfsaaten (kafala), generationenübergreifende ›Bonded Labour‹ oder die moderne Schuldknechtschaft in Indien tragen Züge, die der Sklaverei vergleichbar sind. Spätestens im frühen 21. Jahrhundert werden Formen der Sklaverei also wieder hochaktuell.

Die Geschichte der Sklaverei, des Menschen als Eigentum oder sein Besitz durch Gewalt und Ausbeutung, ist global und war niemals auf die klassische Antike und den transatlantischen Menschenhandel beschränkt. Das Symposium nimmt zwei Großregionen, die historisch vielfältige Verbindungen miteinander haben, in den Blick: den Vorderen Orient und den indischen Subkontinent. Es wird diskutiert, welche historischen Ursprünge Strukturen der Sklaverei in diesen Regionen haben und wie diese bis heute nachwirken.

Damit schließt das Symposium mit seinen Fragestellungen an das seit 60 Jahren laufende, inzwischen abgeschlossene Projekt ›Forschungen zur antiken Sklaverei‹ der Akademie der Wissenschaft und der Literatur | Mainz an.

Information on participating / attending:
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung bitten wir Sie um Anmeldung möglichst bis zum 31. Oktober 2018 an praesidialbuero@adwmainz.de.

Date:

11/07/2018 13:00 - 11/08/2018 15:00

Registration deadline:

10/31/2018

Event venue:

Akademie der Wissenschaften
und der Literatur | Mainz, Plenarsaal
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Law, Politics, Religion, Social studies

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

09/19/2018

Sender/author:

Saskia Krahl

Department:

Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event61596

Attachment
attachment icon Einladungsflyer

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).