idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
12/05/2018 - 12/05/2018 | Leipzig

Kontaktzone Transkarpatien – Aneignung einer Region in Literatur und Film der Zwischenkriegszeit

Veranstaltung im Rahmen der Mittwochsvorträge in Specks Hof

Referent: Dr. habil. Alexander Kratochvil (Tschechische Akademie der Wissenschaften/EEGA)

Moderation: Dr. Christine Gölz (GWZO)

Die tschechoslowakischen Modernisierungsmaßnahmen von Transkarpatien (Zakarpattja) verweisen auf eine hierarchische Struktur von Peripherie und Zentrum, die sich u.a. als diskursive Aneignung dieses Raums äußert. Jedoch vermittelten Literatur und andere künstlerische Medien eine durchaus spürbare Selbstreflexion dieses Aneignungsprozesses. Damit ergibt sich für den Vortrag folgende Fragestellung: Wie gestaltet sich der Prozess der Aneignung Transkarpatiens als Teil der jeweiligen Identität in der tschechischen (resp. tschechoslowakischen) und russinischen Literatur und in Filmen der Zwischenkriegszeit? Und mit welchen theoretischen Modellen der Literatur- und Kulturwissenschaften kann man diesen Prozess beschreiben? Als Ausgangshypothese dient in Anlehnung an Mary Pratts Konzept die Kontaktzone als Metapher zur Beschreibung von Kulturkontakt. In dieser Konzeption werden Eigene und Fremde resp. Beobachter und Beobachtete in ihren häufig asymmetrischen Beziehungen zueinander gleichzeitig thematisiert. Die Beobachter werden selbst zum Teil der Begegnung mit dem Fremden, wie es sich in der Prosa der tschechischen Autoren (z.B. Ivan Olbrachts oder Karel Čapek) sowie auch in Texten ruthenischer Autoren zeigt. Diese Art narrativer Kontaktzone bietet eine andere Sichtweise als das bekannte, exklusive Modell der imaginierten, nationale Identität produzierenden Gemeinschaft und eignet sich zur Beschreibung regionaler transkultureller und asymmetrischer Konstellation.

Alexander Kratochvil ist Slawist und Literaturwissenschaftler, Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik und Hungarologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und zurzeit Fellow am Leibniz ScienceCampus EEGA in Leipzig. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Slavische Literaturtheorien in soziokulturellen Kontexten; Gedächtnis und Erinnerung in den mittel- und ostmitteleuropäischen Literaturen, Filmen und Computerspielen/digitalen Medien sowie Trauma-Narrative in Literatur und Film.

Information on participating / attending:
keine

Date:

12/05/2018 17:00 - 12/05/2018 18:30

Event venue:

GWZO, Specks Hof, Reichsstraße 4-6, 4.Etage
04109 Leipzig
Sachsen
Germany

Target group:

all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Social studies

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

10/18/2018

Sender/author:

Virginie Michaels

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event61854

Attachment
attachment icon Flyer "Mittwochsvorträge 2018/19"

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).