idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
10/30/2018 - 10/30/2018 | Bremerhaven

Veranstaltungsreihe „Orte des Dialogs“: Maritim 4.0 – Die Zukunft der Arbeit im Schiffbau?

Interaktive Diskussion über aktuelle Chancen und Herausforderungen der Arbeit im Schiffbau mit Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Orte des Dialogs“ der Leibniz-Forschungsmuseen findet am Dienstag, 30. Oktober 2018, ab 17.30 Uhr eine für alle Interessierten interaktive Diskussion unter dem Titel „Maritim 4.0 – Die Zukunft der Arbeit im Schiffbau?“ statt. Im Deutschen Schifffahrtsmuseum können die Teilnehmer*innen in kleinen Gruppen mit den geladenen Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über aktuelle Chancen und Herausforderungen der Arbeit im Schiffbau diskutieren.
Eingeladen sind Dr. Christian Ebhardt (Deutsches Schifffahrtsmuseum), Dr. Phillip Lechleiter (Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Heidelberg), Andreas Friemer (Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität Bremen), Doreen Arnold (IG Metall Weser-Elbe) und Guido Foersterling (German Dry Docks AG).

Die Arbeit auf einer Werft zeichnete sich lange durch ein komplexes Gefüge aus handwerklichen Tätigkeiten und mechanisierten Prozessen aus. Seit der Einführung des Mikrochips Mitte der 1970er-Jahre wurden jedoch digitale und automatisierte Anwendungen in die Produktion eingeflochten – immer stärker vernetzte Prozesse, die auch in Zukunft den Schiffbau prägen werden.

Welche Anwendungen werden heute schon erfolgreich eingesetzt und welche sind geplant? Wie werden Arbeiter*innen mit Hinblick auf die neuen Herausforderungen aus- und weitergebildet? Wie kann gute und gesunde Arbeit auf einer Werft aussehen? Wie gehen Arbeitnehmervertretungen mit der Digitalisierung und Automatisierung der Produktionsarbeit um? Zu diesen und weiteren Fragen können alle Teilnehmer*innen der Veranstaltung gemeinsam mit den geladenen Expert*innen ihre Gedanken und Ideen auf einer Tischdecke festhalten. Nach zehn Minuten wechseln sie – ähnlich wie beim „Speed Dating“ – den Tisch, aber der/die Expert*in bleibt jeweils sitzen. Am nächsten Thementisch nehmen die neu zusammengewürfelten Diskussionspartner*innen die niedergeschriebenen Gedanken ihrer Vorgänger*innen auf und entwickeln sie gemeinsam weiter.

Um 19 Uhr folgt ein von der Wirtschaftsjournalistin Katharina Heckendorf moderiertes, abschließendes Podiumsgespräch, in dem die Expert*innen die vorab in den verschiedenen Tischgruppen erarbeiteten Ideen und Gedanken zusammenfassen und erörtern. Ab 18 Uhr besteht zudem die Gelegenheit zum Austausch mit verschiedenen anwesenden Akteur*innen aus Aus- und Weiterbildung, Interessenvertretungen und Industrie.

Information on participating / attending:
Die Teilnehmer*innenzahl für die interaktive Diskussion ist begrenzt. Zur besseren Planung ist eine Anmeldung bis zum 29. Oktober 2018 unter www.dsm.museum/kalender/maritim4punkt0 oder per Mail an orte-des-dialogs@dsm.museum erwünscht.
Eine Anmeldung für die Podiumsdiskussion ist nicht erforderlich.

Date:

10/30/2018 17:30 - 10/30/2018

Registration deadline:

10/29/2018

Event venue:

Deutsches Schifffahrtsmuseum, Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven
Bremen
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Information technology, Mechanical engineering, Politics, Social studies

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

10/23/2018

Sender/author:

Ellen-Barbe Goldberg

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event61905

Attachment
attachment icon Interaktive Diskussion im DSM: Maritim 4.0 - Die Zukunft der Arbeit im Schiffbau?

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).