Transparenz, Öffentlichkeit, Urteilskraft - Wie die Digitalisierung unser Miteinander verändert

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
11/08/2018 - 11/10/2018 | Oldenburg

Transparenz, Öffentlichkeit, Urteilskraft - Wie die Digitalisierung unser Miteinander verändert

Was würde Hannah Arendt zu der fortschreitenden Digitalisierung sagen? Lassen sich ihre Konzepte von Privatheit und Öffentlichkeit, von Politik und Urteilen anwenden, um die mit der Digitalisierung einhergehenden gesellschaftlichen Veränderungen zu analysieren? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus der öffentlichen Tagung „Transparenz, Öffentlichkeit, Urteilskraft“ der Forschungsstelle Hannah Arendt-Zentrum der Universität Oldenburg vom 8. bis 10. November.

In insgesamt 14 Vorträgen reflektieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz, wie sich die Digitalisierung auf unser Zusammenleben auswirkt und inwieweit die Gedanken Hannah Arendts in diesem Zusammenhang zum Tragen kommen.

Den Eröffnungsvortrag am Donnerstag um 14.30 Uhr hält der Philosoph Prof. Dr. Emmanuel Alloa von der Universität St. Gallen. Sein Vortrag nimmt den vielfach strapazierten Begriff „Transparenz“ in den Blick. Das Wikileaks-Motto „Transparency for the powerful, privacy for the weak“ ist vor dem Hintergrund von Big Data und Nutzer-Profiling nicht nur utopisch, sondern auch konzeptionell wenig stichhaltig. Vor dem Hintergrund einer Neulektüre von Hannah Arendts Gedanken zu Öffentlichkeit und Urteilskraft geht es darum, zu zeigen, inwiefern es für offene Gesellschaften wichtig ist, Bereiche zu verteidigen, die der permanenten Evaluierung entzogen sind.

Am Freitag, 17.30 Uhr, spricht Prof. Dr. Birgit Recki von der Universität Hamburg über Arendts Begriff der Politik. In ihrem Vortrag legt sie dar, warum implizite Vorstellungen, wie etwas zu sein habe – die Normativität – zu einseitig sei und durch politischen Austausch im Sinne Hannah Arendts ergänzt werden sollte.

„Urteilen 2.0 – Mit Arendt zu den Bedingungen einer Kultur der Digitalität“ ist der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Sophie Loidolt von der Technischen Universität Darmstadt, der am Samstag um 10.00 Uhr beginnt. Die Philosophin thematisiert unter anderem, welche neuen Formen der Interaktion und Partizipation Soziale Medien eröffnen. Die damit einhergehenden Phänomene der Manipulation und der Isolierung in sogenannten „filterbubbles“ habe Arendt bereits vor über sechzig Jahren beschrieben.

Die Tagung wird mit Hilfe der Stiftung Niedersachsen, der Universitätsgesellschaft Oldenburg und des DFG-Graduiertenkollegs „Selbstbildungen“ durchgeführt. Begleitet wird die Veranstaltung von der Ausstellung „Tea Pavilion Oldenburg – Dwelling on the Contemporary Globe – Starting with Hannah Arendt“ der Künstlerin Dorothee Albrecht, die bis vor kurzem Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst war.

Information on participating / attending:
Die kostenlose Tagung im Bibliothekssaal der Universität (Campus Haarentor, Uhlhornsweg 49-55) steht interessierten Besuchern offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Date:

11/08/2018 14:00 - 11/10/2018 13:30

Event venue:

Bibliothekssaal der Universität
Campus Haarentor
Uhlhornsweg 49-55
Oldenburg
Niedersachsen
Germany

Target group:

Scientists and scholars, all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Philosophy / ethics, Politics

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

10/30/2018

Sender/author:

Dr. Corinna Dahm-Brey

Department:

Presse & Kommunikation

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event61983


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay