idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
11/24/2018 - 11/24/2018 | Regensburg

20 Jahre Verkehrsunfallforschung am Universitätsklinikum Regensburg

Das Symposium „20 Jahre AARU Verkehrsunfallforschung am UKR“ widmet sich am 24. November von 9:00 bis 15:30 Uhr im Universitätsklinikum Regensburg (UKR) den Themen Unfallforschung, Rettung bei Verkehrsunfällen und Unfallprävention. Anlass des Symposiums ist die 20-jährige Kooperation zwischen der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des UKR mit der AUDI AG in der Audi Accident Research Unit (AARU).

Die Audi Accident Research Unit wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, durch wissenschaftliche Erkenntnisse die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Heilungschancen von Unfallopfern zu verbessern. In diesem interdisziplinären Projekt zur Verkehrsunfallforschung kooperieren Mediziner, Psychologen und Ingenieure, um aus dem Unfallgeschehen zu lernen. Das Symposium „20 Jahre AARU Verkehrsunfallforschung am UKR“ zeigt aktuelle Erkenntnisse der Unfallforschung auf, widmet sich den Sicherheitsaspekten der modernen und zukünftigen Automobiltechnik und thematisiert die aktuellen Entwicklungen in der Rettung und Behandlung von Unfallopfern. Im Fokus stehen auch die bisherigen Beiträge der AARU zur aktiven und passiven Sicherheitstechnik moderner Fahrzeuge. Referieren werden namhafte Experten aus Unfallchirurgie, Notfallmedizin, Fahrzeugentwicklung und Psychologie. Den Gastvortrag „Glück im Unglück: Minderung des Impacts auf den Fahrer bei Rennunfällen“ hält Audi-DTM-Rennfahrer Mike Rockenfeller.

Aus der Praxis Lernen: Sessions mit Live-Demonstration

Die erste Session präsentiert die bisherigen Forschungsleistungen der AARU, thematisiert aktuelle Forschungsprojekte und zeigt die Forschungsziele der Zukunft auf. Neueste Entwicklungen bei Rettungsmechanismen und der medizinischen Versorgung von Verkehrsunfallopfern sind die Schwerpunkte der zweiten Session. Zu deren Highlights gehören der Vortrag von DTM-Rennfahrer Mike Rockenfeller und die Live-Demonstration einer Rettung aus einem gecrashten Audi A6. Dabei zeigt die Freiwillige Feuerwehr Pentling, wie verformte Fahrzeugkarosserien auseinandergezogen werden, um eingeklemmte Unfallopfer möglichst schnell und schonend aus dem Wrack zu befreien. Die dritte Session widmet sich der Unfallprävention durch moderne Automobiltechnik und Aufklärungsprogramme. Auch die Herausforderung der Rettung von Insassen aus E-Fahrzeugen wird thematisiert.

Symposium bildet Status Quo der Unfallforschung ab

Die AARU hat in den vergangenen 20 Jahren entscheidend zur Fahrzeugsicherheit beigetragen. So hat beispielsweise die Arbeit der AARU gezeigt, dass Fahrerassistenzsysteme dabei helfen können, Unfälle zu vermeiden. Die AARU hat zudem viele Impulse für die Entwicklung und Weiterentwicklung von Fahrerassistenzsystemen gegeben. In der AARU wurde auch die 5-Step-Methode entwickelt. Dieses Klassifikationssystem für die detaillierte Kategorisierung von Unfallursachen ermöglicht ein besseres Verständnis der Unfallentstehung und bietet somit einen Ansatzpunkt für die Vermeidung von Unfällen. Die Erkenntnisse der AARU zu Verletzungsmechanismen fließen sowohl in die Ausbildung von Medizinern als auch in die tägliche Praxis in der Klinik ein, was die Versorgungsqualität von Verunfallten kontinuierlich steigert. „Die Gründung der AARU vor 20 Jahren war ein Meilenstein für die medizinische und psychologische Erforschung von Verkehrsunfällen. Wir leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Fahrzeugsicherheit bei gleichzeitiger Optimierung von Behandlung und Lehre. In unserem Symposium informieren wir über Status Quo und zukünftige Tendenzen in der Verkehrsunfallforschung und feiern 20 Jahre AARU“, lädt Professor Dr. Michael Nerlich, Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des UKR, ein.

Information on participating / attending:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, um verbindliche Anmeldung wird bis zum 18. November 2018 gebeten. Die Anmeldung ist an das AARU Büro Regensburg (Telefon 0941 943-1789, E-Mail 20-jahre@aaru.de) zu richten.

Date:

11/24/2018 09:00 - 11/24/2018 15:30

Registration deadline:

11/18/2018

Event venue:

Universitätsklinikum Regensburg
Hörsaal A2 (Eingang West)
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
Bayern
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Medicine, Traffic / transport

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Presentation / colloquium / lecture

Entry:

11/14/2018

Sender/author:

Katja Rußwurm

Department:

Unternehmenskommunikation

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event62163

Attachment
attachment icon Programmflyer

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).