idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Event


institutionlogo


Share on: 
12/11/2018 - 12/12/2018 | Flensburg

Empörung - Enthisiasmus - Hoffnung: Europäische Revolutionen und gegenwärtige Protestbewegungen

Philosophische Tagung an der Europa-Universität Flensburg beschäftigt sich mit politischen Haltungen und Emotionen

Von Attac bis zur AfD, von Stéphane Hessel bis zu Emmanuel Macron: Viel ist im gegenwärtigen politischen Diskurs von Empörung die Rede. An der Europa-Universität Flensburg (EUF) beschäftigt sich die Tagung „Empörung – Enthusiasmus – Hoffnung. Europäische Revolutionen und gegenwärtige Protestbewegungen“ vor diesem Hintergrund mit politischen Emotionen und Haltungen. Ziel ist es, die Bedeutung von Empörung, Enthusiasmus und Hoffnung für europäische Revolutionen zu verorten und ihre Relevanz für gegenwärtige europäische Protestbewegungen zu diskutieren.

„Enthusiasmus und Empörung sowie Hoffnung werden beispielsweise von Kant und Marx als moralisch relevante, universalisierende Haltungen zu revolutionären Umbrüchen in Europa thematisiert“, sagt Anne Reichold, Professorin für Philosophie an der EUF. Sie veranstaltet die Tagung im Rahmen des Forschungsprojekts „Normative Dimensionen der Empörung“ in Kooperation mit Hauke Brunkhorst, Senior Professor für Soziologie an der EUF, und dem Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) der Universität.

„Gegenwärtig empören sich beispielsweise verschiedene Lager über politische Zustände bzw. Sachverhalte“, erklärt Projektmitarbeiterin Carina Pape. „So gibt es etwa von verschiedenen Seiten Kritik an der EU und ihrem Grenzregime sowie am globalen Finanz- und Wirtschaftssystem. Angesichts dieser gegenwärtigen Inanspruchnahme von Empörung und Wut in diversen Bewegungen in Europa scheint es uns wichtig, begriffliche Unterscheidungsmerkmale dieser Bewegungen herauszuarbeiten und aufzuzeigen, wie diese für die Analyse gegenwärtiger sozialer und politischer Bewegungen in Europa genutzt werden können.“
Ein wesentliches Merkmal sehen die beiden Philosophinnen in der Unterscheidung zwischen universalisierender Empörung und partikularem Ressentiment.

Information on participating / attending:
Email an carina.pape@uni-flensburg.de

Date:

12/11/2018 09:00 - 12/12/2018 19:45

Event venue:

Europa-Universität Flensburg
Auf dem Campus 1a
Gebäude Helsinki
2. Etage, Raum 205
24943 Flensburg
Schleswig-Holstein
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Cultural sciences, Philosophy / ethics, Politics, Social studies, Teaching / education

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

12/06/2018

Sender/author:

Kathrin Fischer

Department:

Präsidium

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event62326

Attachment
attachment icon Tagungsprogramm

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay