idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
05/13/2019 - 05/14/2019 | Berlin

Wettbewerbe und Partizipation

Widerspruch oder Bereicherung?

Seminar Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtplanung und -entwicklung sowie für Ratsmitglieder.

Darum geht's…
Zur Qualitätssicherung von Bauvorhaben haben sich Planungs- und Realisierungswettbewerbe in der kommunalen Praxis bewährt – sie können maßgeblich zu einer höheren Qualität von stadtbild-prägenden Vorhaben beitragen. Um das angestrebte Ziel eines bestmöglichen Ergebnisses mit einem Wettbewerb zu erreichen, setzen sich mittlerweile Auslobungen für interdisziplinäre Planungsteams immer stärker durch. Gleichzeitig nimmt generell der Wunsch nach mehr Bürgerbeteiligung und einer kooperativen Produktion von Stadt zu – Ansprüche, die zunehmend auch an Wettbewerbs- und Gutachterverfahren gestellt werden.
Einige Auslober erkennen mittlerweile den Mehrwert, der durch die Einbindung lokaler Wissensträger wie der Bevölkerung für das Verfahren generiert werden kann. Eine Beteiligung bietet sich beispielsweise im Zuge der Vorbereitungsphase einer Auslobung,
bei der Formulierung von Vorgaben und Zielen, im Rahmen von Zwischenpräsentationen oder auch im Rahmen der Jurysitzungen an. Kommunale Beispiele zeigen, dass öffentliche Jurysitzungen erheblich zur Nachvollziehbarkeit der Wettbewerbsentscheidung beitragen können. Auch die Möglichkeit einer Mitsprache der Bevölkerung an der Juryentscheidung kann ein Ansatz sein, Nutzerbedarfe besser auszuloten und die Akzeptanz eines Vorhabens zu steigern. Bei einer Öffnung von meist abgeschotteten Planungsvorgängen geht es dabei immer auch um den Konflikt zwischen Regeln (wie Wahrung der Anonymität) und "Ermöglichungen", zwischen fachlicher Expertise und öffentlicher (Bürger-)Meinung.
Wieviel Mitspracherecht sollte/kann der Bevölkerung in Wettbewerbsverfahren eingeräumt werden und an welchen Stellen kann das Verfahren von externen Wissensträgern profitieren? Diese und weitere Fragen sollen unter den Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmern diskutiert werden.

Information on participating / attending:
Teilnahmegebühr
Für Mitarbeiter/innen aus den Stadtverwaltungen,
städtischen Betrieben und Ratsmitglieder gelten:
• 255,– Euro für Teilnehmer/innen aus Difu-Zuwenderstädten
• 385,– Euro für Teilnehmer/innen aus den Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Landkreistages sowie NGO's.

Für alle übrigen Teilnehmer/innen gilt ein Preis von 495,– Euro.

Date:

05/13/2019 10:45 - 05/14/2019 13:30

Registration deadline:

04/30/2019

Event venue:

Deutsches Institut für Urbanistik
Zimmerstraße 13-15,
(Eingang 14-15)
10969 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Construction / architecture, Politics, Social studies

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

03/21/2019

Sender/author:

Sylvia Koenig

Department:

Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event63148

Attachment
attachment icon Flyer

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).