idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Event


institutionlogo


Share on: 
10/24/2019 - 10/24/2019 | Mannheim

Externe im internen Qualitätsmanagement einbinden mit Fokus auf die Systemakkreditierung

Hochschulen/Universitäten, die sich auf dem Weg zur Systemakkreditierung befinden, müssen externe Expertise in ihr Qualitätsmanagementsystem einbinden. Das ist eine Vorgabe des Akkreditierungssystems. Wie die Hochschulen/Universitäten diese Vorgabe umsetzen, ist ihnen überlassen. Der dialogorientierte Workshop der evalag am 24.10.2019 in Mannheim zeigt auf, welche Möglichkeiten es gibt, diesen Gestaltungsspielraum zu nutzen, und worauf bei der Implementierung von Formaten zu achten ist.

Thematik

Für Hochschulen, die systemakkreditiert sind oder sich auf den Weg zur Systemakkreditierung begeben, bildet § 18 (1) der Musterrechtsverordnung eine Herausforderung: Das Qualitätsmanagement muss regelmäßige Bewertungen der Studiengänge und der für Lehre und Studium relevanten Leistungsbereiche durch interne und – neu – auch durch externe Studierende, durch hochschulexterne wissenschaftliche Expert_innen, Vertreter_innen der Berufspraxis und Absolvent_innen vorsehen.
Die Einbeziehung der Absolvent_innen erfolgt in der Regel über entsprechende Befragungsformate. Aber wie kann die Vorgabe der Musterrechtsverordnung im Hinblick auf die Einbeziehung der anderen Externengruppen am besten eingelöst werden?
Eine allgemeingültige Antwort darauf gibt es nicht, sondern erfreulicherweise Gestaltungsspielräume. Jede Hochschule hat die Möglichkeit, das für ihre Studiengänge und ihr Qualitätsmanagement am besten geeignete Format (oder auch mehrere) zu implementieren. Externe können damit an verschiedenen Stellen und in ganz unterschiedlichen zeitlichen Intervallen eingebunden werden. Sie können beispielsweise bei der internen Akkreditierung mitwirken, in Fachbeiräten oder Hochschulgremien aktiv werden oder sich an Workshops zur Weiterentwicklung von Studium und Lehre beteiligen.
Was aber sind die entscheidenden Vor- und Nachteile der einzelnen Formate? Welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Wie und wo gewinnt man geeignete Persönlichkeiten? Und wie hoch ist der Aufwand für Organisation und Durchführung?

Methodik und Zielsetzung

Die Veranstaltung ist als dialogorientierter Workshop konzipiert. Inhaltliche Inputs, Praxisbeispiele sowie Tipps der Referentinnen im Hinblick auf „Dos and Don’ts“ der unterschiedlichen Optionen zur Externen-Einbindung und deren spezifischen Rahmenbedingungen und Herausforderungen wechseln sich ab mit ausführlichen Diskussions- und Fragephasen. Diese sollen den Teilnehmer_innen die Gelegenheit zur Klärung von Fragen und zur Identifikation eigener Lösungsansätze geben, aber auch den wechselseitigen Erfahrungsaustausch fördern.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich vorrangig an zentrale oder dezentrale Qualitätsmanagement-Beauftragte, die sich mit der Ausgestaltung des internen Qualitätsmanagementsystems in Studium und Lehre beschäftigen. Dies kann sowohl die Weiterentwicklung an bereits systemakkreditierten Hochschulen betreffen als auch die Entwicklung an Hochschulen/Universitäten, die ihr Qualitätsmanagementsystem gerade aufbauen.

Information on participating / attending:
Bitte um Anmeldung auf Website (Link s.u.)

Date:

10/24/2019 10:45 - 10/24/2019 17:00

Registration deadline:

10/23/2019

Event venue:

M 7, 9a-10
68161 Mannheim
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

interdisciplinary

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

06/24/2019

Sender/author:

Viola Küßner M.A.

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event64079


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay