idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
09/30/2019 - 10/02/2019 | Berlin

Wildlife Research and Conservation 2019 (WRC 2019)

Die Konferenz „Wildlife Research and Conservation 2019“ (WRC 2019) findet vom 30. September bis 02. Oktober 2019 im Botanischen Museum Berlin statt.
Am 1. Oktober um 14:15 findet eine Podiumsdiskussion zur "Defaunation" statt.

Der sich beschleunigende globale Umweltwandel stellt für die Tierwelt unseres Planeten eine große Herausforderung dar. Studien belegen, dass sich einzelne Spezies in gewissem Rahmen an Veränderungen der Landnutzung oder des Klimas anpassen können, die überwältigende Anzahl der Arten aber mit der Geschwindigkeit des Wandels überfordert ist. Eine vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW), der European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) und dem World Wildlife Fund for Nature (WWF) Deutschland organisierte Konferenz thematisiert die biologischen Grundlagen dieser Anpassungsleistungen und diskutiert über Mensch-Tier-Umwelt-Interaktionen sowie über Strategien, dem sechsten großen Massensterben in der Erdgeschichte etwas entgegenzusetzen. Die Konferenz „Wildlife Research and Conservation 2019“ (WRC 2019) findet vom 30. September bis 02. Oktober 2019 im Botanischen Museum Berlin statt.

Die dreitägige Konferenz wird in mehreren Sessions den aktuellen Stand der Wildtierforschung zu unterschiedlichen Themen diskutieren. Dazu zählen unter anderem Anpassungen des Verhaltens, der Paarungsgewohnheiten oder des Phänotyps an sich ändernde Umweltbedingungen. Des Weiteren präsentieren WissenschaftlerInnen ihre neuesten Erkenntnisse zur Bewegungsökologie und Genetik von Wildtieren. Ein Schwerpunkt ist zudem die Weiterentwicklung und Vermittlung methodischer Aspekte der Wildtierforschung.

Großen Raum nehmen die Diskussion aktueller Forschungen zu Mensch-Tier-Interaktionen sowie zu sozial-ökologischen Folgen des Aussterbens von Tierarten in großer Zahl ein. Sessions zu „Defaunation“ und „Human Wildlife Interactions“ finden am Dienstag, dem 1. Oktober 2019, statt. Wie die Artenschutz-Forschung in tatsächliche Handlung zum Schutz der Biodiversität umgesetzt werden kann, ist Thema einer Podiumsdiskussion am 1. Oktober von 14:15 bis 15:45 Uhr. Unter dem Titel „Defaunation – from conservation science to conservation action“ diskutieren:

- Prof. John Fa (Manchester Metropolitan University, UK und Center for International Forestry Research, Indonesien)
- Andrew Tilker (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung)
- Frank Barsch (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit)
- Martin Bostroem (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
- Moderation: Marion Junkersdorf (WWF Deutschland)

MedienvertreterInnen sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und darüber zu berichten. Weitere Informationen zum Programm sowie zu Thema und TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussion entnehmen Sie bitte den angehängten Dokumenten.

Information on participating / attending:

Date:

09/30/2019 - 10/02/2019

Event venue:

Botanical Museum Berlin
Königin-Luise-Str. 6-8
14195 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

Journalists

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Biology, Environment / ecology, Oceanology / climate, Zoology / agricultural and forest sciences

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Press conferences

Entry:

09/20/2019

Sender/author:

Dr. Natalia Stolyarchuk

Department:

Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V.

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event64699

Attachment
attachment icon Wissenschaftliches Programm

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).