idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


11/14/2019 - 11/19/2019 | Bottrop

Mensch und Technik im digitalen Zeitalter - World Usability Day 2019 im Ruhrgebiet

Am 14. November 2019 findet RuhrWUD (World Usability Day Ruhr) am Campus Bottrop der Hochschule Ruhr West statt. Bei der jährlichen Veranstaltung diskutieren Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft sowie Interessierte weltweit, wie technische Anwendungen nutzerorientierter gestaltet werden können. Auf dem Programm stehen Vorträge, Führungen, ein Unternehmens-Speed-Dating und eine interaktive Unterhausdebatte (beginnt um 19 Uhr).

Sehr geehrte Redakteurinnen und Redakteure,

an jedem zweiten Donnerstag im November findet der „World Usability Day“ statt. Insgesamt gibt es weltweit rund 200 kostenfreie Veranstaltungen in mehr als 40 Ländern. Organisiert wird der „RuhrWUD“ von regionalen IT- und Technologieunternehmen wie Rhaug aus Dortmund, dem Forschungsinstitut Positive Computing der Hochschule Ruhr West und dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo). Seit 2010 findet der RuhrWUD jährlich an wechselnden Locations im Ruhrgebiet statt. Dabei wird die Veranstaltung immer von zahlreichen Sponsoren unterstützt. Weitere Informationen zum RuhrWUD, dem diesjährigen Programm und zur Anmeldung gibt es unter: https://ruhrwud.de/

Wir würden uns freuen, wenn Sie über die Veranstaltung und die Inhalte berichten und laden Sie hiermit herzlich zum „RuhrWUD 2019“ an den Bottroper HRW Campus ein.
Als Gesprächspartner stehen Ihnen um 12.30 Uhr Prof. Dr. Stefan Geisler (HRW, Positive Computing), Dr. Gerhard Rinkenauer (IfADo, Belastungsoptimierte Arbeitsumgebungen) und Dr. Ronald Hartwig (RHaug GmbH, Intuitive Interfaces) zur Verfügung.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

World Usability Day 2019 im Ruhrgebiet
Mensch und Technik im digitalen Zeitalter

Bottrop / Dortmund, 04. November 2019 „People should not be made to feel stupid by technology“ – heißt es auf der Seite des World Usability Day (WUD). Bei der jährlichen Veranstaltung diskutieren Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft sowie Interessierte weltweit, wie technische Anwendungen nutzerorientierter gestaltet werden können. Mit dabei ist auch das Ruhrgebiet: Am Donnerstag, 14. November, veranstalten regionale Unternehmen zusammen mit Forschungseinrichtungen den „RuhrWUD“ am Bottroper Campus der Hochschule Ruhr West. Auf dem Programm stehen Vorträge, Führungen, ein Unternehmens-Speed-Dating und eine interaktive Unterhausdebatte (beginnt um 19 Uhr).

Digitale Anwendungen sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Sei es im Job oder in der Freizeit. Wie Technik einfacher (Usability) und zudem abgestimmt auf die Wahrnehmungen, Gefühle und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer (User Experience) gestaltet werden kann, sind wesentliche Themen des RuhrWUD 2019. Das diesjährige Programm ist besonders vielfältig: Keynote Speaker von Ford und ifm berichten über Trends und Methoden in der Praxis. In Workshops werden Methoden und Arbeitstechniken zum User Experience Design und Positive Computing ausprobiert. Dabei geht es darum, Systeme so zu gestalten, dass Menschen motiviert mit ihnen umgehen und sich unterstützt und wohlfühlen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten bei Führungen durch die Labore der Hochschule Ruhr West Einblicke in die angewandte Forschung. Besucht werden die Institute Positive Computing und Informatik. Zudem können Studierende Unternehmen während eines Job-Speed- Datings kennenlernen.

Noch einmal richtig aktiv werden die Teilnehmer*innen zum Abschluss der Veranstaltung im Diskussionsformat „Unterhausdebatte“: Verschiedene Thesen zu Künstlicher Intelligenz werden aus Sicht der User kontrovers debattiert. Diskutieren Sie mit über die (Arbeits-)Welt von morgen und die Rolle des Menschen im digitalen Zeitalter. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos (mit Ausnahme der Workshops). Alle Interessierten werden gebeten, sich online anzumelden unter https://ruhrwud.de.

Der RuhrWUD richtet sich an Personen mit Schwerpunkt Usability und User Experience, Informatik, Projektmanagement, Ingenieurswesen sowie Studierende und alle, die sich für die Interaktion von Mensch und Technik interessieren. Organisiert wird der „RuhrWUD“ von regionalen IT- und Technologieunternehmen wie Rhaug aus Dortmund, dem Forschungsinstitut Positive Computing der Hochschule Ruhr West und dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo). Dabei wird die Veranstaltung immer von zahlreichen Sponsoren unterstützt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Stefan Geisler
Leiter Forschungsinstitut Positive Computing
Hochschule Ruhr West
Telefon: +49 208 88254-804
E-Mail: stefan.geisler@hs-ruhrwest.de

PD Dr. Gerhard Rinkenauer
Leiter Zukunftslabor „Mensch-Technik-Interaktion“ am Fachbereich Ergonomie
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der
TU Dortmund (IfADo)
Telefon: +49 231 1084 374
E-Mail: rinkenauer@ifado.de

Information on participating / attending:
Teilnahme und Anmeldung
Snacks und Getränke sind in der Teilnahme inklusive. Um eine Anmeldung auch zu den kostenlosen Veranstaltungsteilen wird wegen der beschränkten Kapazitäten ausdrücklich gebeten.

Die Teilnahme ist bis auf die Workshops kostenlos, Anmeldung unter: https://bit.ly/ruhrWUD19

Date:

11/14/2019 13:00 - 11/19/2019 20:00

Event venue:

Hochschule Ruhr West | Campus Bottrop
Lützowstraße 5
46236 Bottrop
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

regional

Subject areas:

Information technology

Types of events:

Press conferences, Seminar / workshop / discussion

Entry:

11/04/2019

Sender/author:

Beatrice Liebeheim-Wotruba

Department:

Referat Kommunikation & PR

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65152


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).