›Was Literatur ist / was Literatur nicht ist‹ Ernst Wilhelm Händler

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Event


institutionlogo


Share on: 
02/04/2020 - 02/04/2020 | Mainz

›Was Literatur ist / was Literatur nicht ist‹ Ernst Wilhelm Händler

Bei der diesjährigen Mainzer Poetikdozentur am 4. Februar 2020 wird der mehrfach ausgezeichnete Autor Ernst Wilhelm Händler der Möglichkeit einer Definition von Literatur auf den Grund gehen.

Kann man ein für alle Male definieren, was Literatur ist und was keine Literatur ist? Nein. Es ist nicht möglich, zeitübergreifende notwendige und hinreichende Bedingungen dafür anzugeben, ob eine sprachliche Hervorbringung Literatur ist oder nicht.
Ist es trotzdem sinnvoll, sich Gedanken darüber zu machen, was Literatur ist und was nicht? Ja. Die Behandlung der Frage: Was Literatur ist / was Literatur nicht ist, stellt ein Gegengewicht zur routinemäßigen Generierung von Subjektivität in der Prozessgesellschaft dar.

Ernst-Wilhelm Händler, 1953 geboren, lebt in Regensburg und München. Er schloss ein Studium der Philosophie und Wirtschaftswissenschaften mit der Promotion zum Dr. rer. pol. ab. Als Unternehmer begann er parallel mit dem Schreiben. 1995 erschien sein erster Roman ›Stadt mit Häusern‹, 2019 sein bisher letzter: ›Das Geld spricht‹ (im S. Fischer Verlag).
Mit ›Versuch über den Roman als Erkenntnisinstrument‹ hat Ernst-Wilhelm Händler eine eigene Kulturtheorie vorgelegt, die selbst Züge eines Kunstwerks trägt. Darüber ­hinaus schreibt er Essays über ökonomische, gesellschaftliche und künstlerische Themen. Für seine von der Kritik hoch gelobten Romane erhielt er den Erik-Reger-Preis, den Preis der SWR-Bestenliste, den Kulturpreis der Stadt Regensburg und den Hans-Erich-Nossack-Preis. Seit 2014 ist er Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur.

Die Mainzer Poetikdozentur wurde 1980 in Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von der Klasse der Literatur der Akademie der Wissenschaften und der Literatur begründet. Im Rahmen von Seminaren bietet sie Studierenden und Literaturinteressierten die Möglichkeit, im Gespräch mit Schriftstellern poetologische Fragen zu diskutieren, die meist am Werk des jeweiligen Autors entwickelt werden.

Am 5. Februar 2020 gibt Ernst Wilhelm Händler von 10-12 Uhr c.t. einen Workshop zu diesem Thema (siehe Einladungsflyer).
Raum 03-436, Colonel-Kleinmann-Weg 2, JGU

In Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität.

Information on participating / attending:

Date:

02/04/2020 18:15 - 02/04/2020

Event venue:

N3, Johann-Joachim-Becher-Weg 23 (Muschel)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Language / literature

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

01/21/2020

Sender/author:

Saskia Krahl

Department:

Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65755

Attachment
attachment icon Einladungsflyer

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay