International Winter School zur Klimapolitik in Europa

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
02/03/2020 - 02/07/2020 | Freiberg

International Winter School zur Klimapolitik in Europa

Über den „Grünen Deal“ setzt sich Europa als erster Kontinent das Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden. Wie sich die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen der EU-Klimapolitik vorab besser analysieren lassen, diskutieren Wissenschaftler/innen vom 3.-7. Februar an der TU Freiberg.

Europa steht im Hinblick auf den Klimawandel vor großen Herausforderungen. Die EU hat sich bis zum Jahr 2050 selbst ambitionierte Ziele gesetzt. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen zum Klimaschutz, aber auch zur Anpassung an den Klimawandel. Das trifft aber nicht nur auf positive Stimmen. So wird befürchtet, dass der ländliche Raum durch eine höhere CO2-Bepreisung gegenüber den urbanen Regionen benachteiligt wird. Befürchtungen, die eine Umsetzung erschweren.

Damit sich Programme, wie das Klima- und Energiepaket der EU aber erfolgreich umsetzen lassen, ist es hilfreich, eventuelle Auswirkungen vorab zu analysieren und zu bewerten. Wie die Wissenschaft hier unterstützen kann, erklären Experten bei der Winter School an der TU Bergakademie Freiberg. Vor Ort diskutieren sie gemeinsam mit 75 Nachwuchswissenschaftlern aus 15 Ländern die neuesten Konzepte und Methoden zur Folgenabschätzung.

„Die Winter School wird dazu beitragen, den Wissensaustausch zwischen Forschern aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen zu stärken“, erklärt Prof. Dr. Dirk Rübbelke von der TU Bergakademie Freiberg, der die Winter School gemeinsam mit Dr. Vögele vom Forschungszentrum Jülich leitet.

Dafür konnte die TU Bergakademie Freiberg internationale Dozenten, wie beispielsweise vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der OECD Paris und der Universität Warschau, gewinnen und verknüpft verschiedenste Fachbereiche von den Wirtschaftswissenschaften über die Psychologie bis hin zu den Naturwissenschaften. Zu diesen international renommierten Wissenschaftlern zählt auch Prof. Anil Markandya, der bereits an den Universitäten von Princeton, Berkeley, Harvard sowie der London School of Economics forschte. Zudem war er unter anderem als einer der Hauptautoren im UN-Weltklimarat sowie als Präsident der Vereinigung Europäischer Umwelt- und Ressourcenökonomen tätig.

Gefördert wird die International Winter School von der Volkswagen Stiftung.

Information on participating / attending:

Date:

02/03/2020 09:00 - 02/07/2020 15:15

Event venue:

Vortragssaal der terra mineralia, Schloss Freudenstein
09599 Freiberg
Sachsen
Germany

Target group:

Scientists and scholars, Students

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Economics / business administration, Energy, Environment / ecology, Politics

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

01/30/2020

Sender/author:

Luisa Rischer

Department:

Pressestelle

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65825

Attachment
attachment icon Programm International Winter School

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay