14. Nachsorgekongress – Teilhabe ist unteilbar.

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Event


institutionlogo


Share on: 
03/05/2020 - 03/06/2020 | Dresden

14. Nachsorgekongress – Teilhabe ist unteilbar.

Welche besonderen Bedarfe haben Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen? Was ist Neurokompetenz? Wie können Teilhabekonferenzen gelingen?

Die Nachsorgekongressreihe findet seit 2006 statt und hat sich inzwischen bundesweit für Betroffene, Praktiker aus Rehabilitation und Nachsorge sowie für Vertreter der Kostenträger und Gesundheitspolitik als interdisziplinäre Plattform zum konstruktiven Dialog der NeuroRehabilitation etabliert. Der 14. Nachsorgekongress findet im sächsischen Dresden statt.

Was ist Neurokompetenz eigentlich, welche besonderen Bedarfe haben MeHs, wie läuft eine Teilhabekonferenz ab und wo bestehen schon aktive NeuroNetzwerke? Diese Fragen will der 14. Nachsorgekongress „Teilhabe ist unteilbar.“ in Workshops beleuchten und gemeinsam mit allen am NeuroReha-Prozess Beteiligten Antworten finden.

Möglichkeiten der Teilhabe von Kinder nach SHT, Problematiken bei der Begutachtung von leichten SHTs, Aspekte von Entlassmanagement und Eingliederungshilfe sowie zur Situation der NeuroReha in Sachsen werden in Vorträgen thematisiert.

Erste Erfahrungen werden die Verantwortlichen des Modelprojekt für MeHs in Schwaben „Optimierte nachklinische Versorgungsstruktur in der Begleitung von Menschen mit erworbener Hirnschädigung“ berichten.

Als interdisziplinäre Plattform der neurologischen Rehabilitation (NeuroReha) ist die Nachsorgekongressreihe seit vielen Jahren ein etabliertes Format. Durch diese Veranstaltung wurde für alle Berufsgruppen, die an der Nachsorge von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH) beteiligt sind, ein themenzentriertes Forum geschaffen.

Das BTHG richtet an alle am Rehabilitationsprozess involvierten Professionen den Auftrag, für behinderte (und von Behinderung bedrohte) Menschen und ihre Angehörigen den Weg in ein teilhabeorientiertes Leben zu ebnen. Die steigende Zahl von MeH stellt ÄrztInnen, TherapeutInnen und Pflegende der stationären und ambulanten Rehabilitation vor neue Herausforderungen.

Zunehmend wird die stärkere Einbeziehung von biologisch-medizinischen Erkenntnissen sowie die Berücksichtigung von neurologisch und neuropsychologisch erhobenen Funktionseinschränkungen für das alltägliche Handeln und die rehabilitative Praxis gefordert. Immer häufiger werden therapeutische Fachkräfte mit dem Schlagwort ‚Neurokompetenz‘ konfrontiert. Auch in der NeuroReha wird zukünftig in interdisziplinären und neurokompetenten Teams vermehrt Teilhabeplanung erforderlich. Dabei wird neben Neurokompetenz gerade für niedergelassene TherapeutInnen die regionale Vernetzung zwischen rehabilitativen und kurativen Leistungserbringern erforderlich.

Durch die interdisziplinäre Ausrichtung ist die Nachsorgekongressreihe in ihrer Konzeption in Deutschland einzigartig – sie ist ein Beispiel für die nicht erst seit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention zurecht geforderte Inklusion. Denn nur durch die aktive Mitarbeit von Betroffenen und ihren Angehörigen können praxisrelevante Lösungen erarbeitet werden, die von allen beteiligten Menschen getragen werden. Wie erfolgreich dieses Konzept ist, zeigen zahlreiche Arbeitsgruppen (www.bnb-meh.de/, www.wfmeh.de/, www.bag-wohnen-meh.de/) und Projekte (RTW-MeH der DRV Bund), die im Laufe der Jahre im Rahmen der Nachsorgekongressreihe entstanden.

Information on participating / attending:
Der Kostenbeitrag für die Teilnahme am Nachsorgekongress ist gestaffelt (inkl. 19 % USt. auf die Kosten für die Kongressverpflegung):

für Menschen, die von einer Schädelhirnverletzung betroffen sind, ist die Teilnahme am Nachsorgekongress kostenlos

Angehörige (50,00 EUR)
Praktiker der ambulanten Nachsorge (150,00 EUR)
Praktiker der stationären Nachsorge (150,00 EUR)
Vertreter eines Kostenträgers (150,00 EUR)
Vertreter eines Verbandes (150,00 EUR)
Vertreter der Gesundheitspolitik (150,00 EUR)
Studierende (50,00 EURO)

Date:

03/05/2020 10:00 - 03/06/2020 13:30

Event venue:

DGUV Congress
Tagungszentrum des IAG
Königsbrücker Landstr. 2
01109 Dresden
Sachsen
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Psychology

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference, Seminar / workshop / discussion

Entry:

01/31/2020

Sender/author:

Nicola Jung

Department:

Pressestelle

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65834

Attachment
attachment icon Nachsorgekongressreihe

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay