16. Symposium Energieinnovation: ENERGY FOR FUTURE - Wege zur Klimaneutralität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
02/12/2020 - 02/14/2020 | Graz

16. Symposium Energieinnovation: ENERGY FOR FUTURE - Wege zur Klimaneutralität

Die deutschsprachige Energiebranche diskutiert von 12. bis 14. Februar an der TU Graz machbare Wege hin zur Klimaneutralität. Das Symposium wird im Zwei-Jahres-Rhythmus vom Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation der TU Graz gemeinsam mit den Mitveranstaltern OesterreichsEnergie, Österreichischer Verband für Elektrotechnik (OVE) und Österreichisches Nationalkomitee des Weltenergierates veranstaltet.

Von den Netzbetreibern über die Stromversorger bis hin zum Mobilitäts- und Bausektor: Im Kampf gegen den Klimawandel ist das Engagement aller Akteurinnen und Akteure gefragt. „Nur durch das Mit- und Ineinanderwirken aller Bereiche lässt sich das angestrebte 1,5-Grad-Ziel erreichen“, so Udo Bachhiesl vom Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation der TU Graz. Bachhiesl zeichnet für das Programm des Symposium Energieinnovation 2020 verantwortlich, das von 12. bis 14. Februar am Campus Inffeldgasse der TU Graz über die Bühne geht.

Thematische Breite als Besonderheit

Mehr als 280 Vorträge sollen Antworten auf infrastrukturelle und energiewirtschaftliche Herausforderungen der Zukunft liefern. Inhaltlich orientieren sich die Organisatoren an den UN Sustainable Development Goals (https://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/) sowie am Green Deal und dem „Clean Energy for all Europeans Package“ (https://ec.europa.eu/energy/en/topics/energy-strategy-and-energy-union/clean-ene...) der Europäischen Kommission. Zentrale Eckpfeiler dieses Regelwerks sind eine bessere Energieeffizienz und ein höherer Anteil an erneuerbaren Energien. Um die Vorgaben in die Tat umzusetzen, sind laut Bachhiesl Anpassungen im gesamten Energiebereich notwendig, insbesondere aber „bei der Nutzung von erneuerbaren Energien und bei der Hebung der Energieeffizienz sowie im Bereich der künftigen Elektrizitätsmärkte.“ Darüber hinaus brauche es mehr Flexibilität in der Erzeugung und der Nachfrage, zusätzliche Energiespeicher, die Kopplung unterschiedlicher Sektoren, die Weiterentwicklung und den Ausbau der Übertragungs- und Verteilnetzinfrastruktur sowie ein Umdenken im Gebäude- und Mobilitätssektor. „Und alles das bei gleichzeitiger Wahrung der Versorgungssicherheit“, betont Bachhiesl. Das Programm im Detail findet sich auf https://www.eninnov.tugraz.at.

Prominente Namen im Programm

Die thematische Breite zeigt sich auch bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern: Über 600 Gäste aus Wissenschaft und Forschung, aus Wirtschaft und Industrie, Politik und Verwaltung sowie von NGOs werden erwartet.
Das Eröffnungsplenum gestalten Klimaforscher Gottfried Kirchengast vom Grazer Wegener Center für Klima und Globalen Wandel (Thema: „Klimawandel und Klimaschutz – Der Pariser Klimazielweg“), Christian Holzleitner („Green Deal – Der Weg der EU zur Klimaneutralität“) von der Generaldirektion Klimapolitik der Europäischen Kommission, die den „Green Deal“ der Kommission maßgeblich mitgestaltet hat und der Vorstandvorsitzende der Verbund AG Wolfgang Anzengruber in seiner Rolle als Vize-Präsident der Interessenvertretung der österreichischen E-Wirtschaft OesterreichsEnergie („Die Perspektive der österreichischen E-Wirtschaft zur Erreichung der Klimaneutralität“).

Auszeichnungen für den Wissenschaftsnachwuchs

Im Anschluss an den zweiten Veranstaltungstag werden zehn Nachwuchsforschende unter 30 Jahren für ihre wissenschaftliche Arbeit mit dem Nachwuchsförderpreis geehrt. Gestiftet wird die Auszeichnung vom österreichischen Klimaschutzministerium. Die Festrede zum Nachwuchspreis wird gehalten vom deutschen Umweltwissenschafter und langjährigen Politiker Ernst Ulrich von Weizsäcker. Weizsäcker hat sich sein ganzes Leben mit Energie- und Klimafragen beschäftigt, ist ehemaliger Bundestagsvorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und stand von 2012 bis 2018 dem Club of Rome vor, dessen Ehrenpräsident er heute ist. Der Club of Rome (http://www.clubofrome.org/) ist eine weltweit agierende gemeinnützige Organisation, in der sich Expertinnen und Experten unterschiedlichster Fachgebiete für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit und des Planeten einsetzen.

Information on participating / attending:
Für Kurzentschlossene ist die Anmeldung noch bis 12. Februar online auf der Veranstaltungswebsite unter https://www.eninnov.tugraz.at möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 EUR, Studierende unter 28 Jahren zahlen 80 EUR. Im Preis enthalten: Das 3-Tagesticket, der gedruckte Tagungsband mit über 560 Seiten, die Eintritte zu den Abendveranstaltungen sowie die Vollverpflegung (Mittag- und Abendessen, Kaffeepausen).

Medienvertreterinnen und -vertreter können sich per Mail an medieninfo@tugraz.at kostenlos zur Konferenz anmelden.

Date:

02/12/2020 12:00 - 02/14/2020 14:00

Registration deadline:

02/12/2020

Event venue:

TU Graz | Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation, Inffeldgasse 18, 8010 Graz
8010 Graz
Styria
Austria

Target group:

Journalists

Email address:

Relevance:

international

Subject areas:

Energy, Environment / ecology, Traffic / transport

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

02/05/2020

Sender/author:

Mag. Christoph Pelzl, MSc

Department:

Kommunikation und Marketing

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65863

Attachment
attachment icon Programmfolder

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay