Jahrespressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Event


institutionlogo


Share on: 
03/11/2020 - 03/11/2020 | Berlin

Jahrespressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

„Endstation Notstand? – Wie wir die Weichen für eine gute Diabetesversorgung von morgen stellen“

Termin: Mittwoch, 11. März 2020, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1–2
Anschrift: Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Eine der größten Herausforderungen für unser Gesundheitssystem sind die steigenden Diabetes-Erkrankungszahlen: Aktuell leiden in Deutschland rund sieben Millionen Menschen an Diabetes – 2040 werden es voraussichtlich rund 12 Millionen sein. Mit seinen Begleit- und Folgeerkrankungen zusammengenommen verursacht die Stoffwechselerkrankung bereits heute Kosten von schätzungsweise 21 Milliarden Euro jährlich. Die heutigen Versorgungsstrukturen sind auf diesen Anstieg nicht vorbereitet – es droht ein Notstand!
Auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) am 11. März 2020 in Berlin diskutieren Expertinnen und Experten aus der Diabetologie, der Versorgungsforschung und der Hausärzteschaft darüber, an welchen Stellschrauben gedreht werden muss, um Betroffene auch künftig sicher und qualitativ hochwertig versorgen zu können. Hierzu gehören neue Erkenntnisse aus der Versorgungsforschung: Mithilfe der so genannten Präzisionsmedizin können Patientinnen und Patienten frühzeitig in Diabetes-Subtypen eingeteilt und so ihr Risiko für eine Diabeteserkrankung und Begleiterkrankungen, wie beispielsweise die Fettleber, passgenau ermittelt werden. Dieses Vorgehen ermöglicht wiederum maßgeschneiderte, vorbeugende Therapien. Diese personalisierte Medizin muss flächendeckend in der Versorgungslandschaft ankommen – auch in hausärztlichen Praxen, der ersten Anlaufstelle für Patienten. Ob diese ausreichend auf die Diabetes-Epidemie vorbereitet sind und was wir aus 20 Jahren Disease-Management-Programm (DMP) gelernt haben, sind ebenfalls Themen auf der Pressekonferenz.
Auf der Veranstaltung stellen die Referentinnen und Referenten ein neues, aus dem DMP weiterentwickeltes Versorgungskonzept vor.
Zudem berichtet die Diabetespatientin und ehemalige TV-Moderatorin Isolde Tarrach über ihren langen Weg durch die Diabetes-Versorgungslandschaft und zeigt auf, welche sektorenübergreifenden Defizite es zu überwinden gilt, um Patienten effektiv zu versorgen.
Als Vertreter der Medien laden wir Sie herzlich zur Pressekonferenz in Berlin ein. Das vorläufige Programm finden Sie unten angefügt.

Wir freuen uns auf eine interessante Veranstaltung mit Ihnen in Berlin!

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
DDG-Pressestelle
Christina Seddig und Michaela Richter

***********************************************************************

Themen und Referenten:

Der Notstand darf nicht zum Normalfall werden: Wie lässt sich eine patientenorientierte Diabetesversorgung in Deutschland sichern?
Professor Dr. med. Monika Kellerer
Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Ärztliche Direktorin des Zentrums für Innere Medizin I am Marienhospital in Stuttgart

Erste Anlaufstation Hausarzt – Ist die hausärztliche Versorgung für die drohende Diabetes-Epidemie ausreichend gewappnet?
Dipl.-med. Ingrid Dänschel
Schriftführerin Deutscher Hausärzteverband (HÄV)

Personalisierte Prävention und Versorgung: Um welche Diabetespatienten müssen wir uns besonders kümmern?
Professor Dr. med. Andreas Fritsche
Sprecher der DDG Kommission Epidemiologie und Versorgungsforschung, Stellvertretender Leiter des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz-Zentrums München an der Universität Tübingen,
Leiter Abteilung Prävention und Therapie des Diabetes mellitus

Erfolgskonzept Disease Management Programm (DMP)? Erkenntnisse aus 20 Jahren Diabetesversorgung – was funktioniert, was nicht?
Dr. phil. Bernd Hagen
Leiter des Fachbereichs „Evaluation und Qualitätssicherung“ am Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI)

Gut versorgt oder allein gelassen? Ein Patient berichtet über seine „Patient Journey“ durch die Versorgungslandschaft
N.N.

Moderation:
Pressestelle DDG, Stuttgart

****************************************************************

Kontakt für Journalisten:

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Pressestelle
Christina Seddig/Michaela Richter
Postfach 30 11 20 | 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-652/-516
Fax: 0711 8931-167
seddig@medizinkommunikation.org
richter@medizinkommunikation.org

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Geschäftsstelle
Katrin Bindeballe
Albrechtstraße 9 | 10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-55
Fax: 030 3116937-20
bindeballe@ddg.info
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

****************************************************************

Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG):
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit mehr als 9.000 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der fast sieben Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.

Information on participating / attending:

Date:

03/11/2020 11:00 - 03/11/2020 12:00

Event venue:

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1–2;
Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55
10117 Berlin
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Journalists

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Social studies

Types of events:

Press conferences

Entry:

02/12/2020

Sender/author:

Kerstin Ullrich

Department:

Pressestelle

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event65913


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay