Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Vorstellung eines Positionspapiers

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Event


institutionlogo


Share on: 
06/25/2020 - 06/25/2020 | Berlin

Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Vorstellung eines Positionspapiers

Online-Pressekonferenz
der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.

„Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen.
Vorstellung eines Positionspapiers“

Donnerstag, 25. Juni 2020, 10:00 bis 11:20 Uhr

Teilnahmelink: https://global.gotomeeting.com/join/838165445 *

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen: Deutschland: +49 721 9881 4161, Zugangscode: 838-165-445

Sehr geehrte Damen und Herren,

zentrale Frage in der Krebstherapie der letzten Jahre war: Welcher Patient wird am besten mit welchem Arzneimittel behandelt? Hintergrund waren die vielen neuen, hochwirksamen und gezielten Arzneimittel. Jetzt haben die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) diese Frage mit einer neuen Empfehlung umgedreht: Welcher Patient sollte mit einem der gängigen Zytostatika aufgrund vorhersehbarer Unverträglichkeit nicht behandelt werden?

Fluorouracilhaltige Arzneimittel gehören zu den am häufigsten eingesetzten Zytostatika in der systemischen Tumortherapie. Da die Wirkstoffe über das Enzym Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) abgebaut werden, reichert sich bei PatientInnen mit einem DPD-Mangel der wirksame Metabolit im Körper an und führt zu schweren, zum Teil lebens-bedrohlichen Nebenwirkungen wie Neutropenie, Neurotoxizität, schwerer Diarrhöe und Stomatitis. Dieses erhöhte Toxizitätsrisiko besteht bei etwa 9 Prozent der PatientInnen mit einer verminderten DPD-Aktivität und insbesondere bei 0,5 Prozent mit einem vollständigen Mangel.

Vor einem Jahr hatte die EMA für FU-haltige Zytostatika bereits ein Risikobewertungs-verfahren zu Fluorouracil und den verwandten Wirkstoffen Capecitabin, Tegafur und Flucytosin eingeleitet. Zwei EMA-Fachausschüsse haben nun die Empfehlung ausge-sprochen, alle KrebspatientInnen vor Therapiebeginn auf das Abbau-Enzym zu testen.
Am 4. Juni 2020 wurden dazu auch Rote-Hand-Briefe von den betroffenen Zulassungs-inhabern versendet.

Die betroffenen wissenschaftlichen Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben Vorschläge zur Umsetzung dieser Empfehlung erarbeitet. Diese möchten wir Ihnen gerne im Rahmen einer Online-Pressekonferenz näher vorstellen
und laden Sie herzlich ein zur

Online-Pressekonferenz
der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.

„Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen.
Vorstellung eines Positionspapiers“

Donnerstag, 25. Juni 2020, 10:00 bis 11:20 Uhr

Teilnahmelink: https://global.gotomeeting.com/join/838165445 *

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen:
Deutschland: +49 721 9881 4161, Zugangscode: 838-165-445

Während der Pressekonferenz können Sie Ihre Fragen via Chat-Funktion an die ReferentInnen stellen. Wir möchten Sie bitten, die Kamera und das Mikrofon während
der gesamten Veranstaltung zu deaktivieren.

Für Ihre Fragen stehen zur Verfügung:
• Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO
• Prof. Dr. med. Anke Reinacher-Schick, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft (AIO)
• Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann, Medizinischer Leiter der DGHO
• Prof. Dr. med. Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

Nähere Informationen entnehmen Sie dem beigefügten Programm.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung per E-Mail an k.thellmann@akzent-pr.de. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die uns unterstützende Agentur akzent, Frau Kirsten Thellmann (0761 / 70 76 904). Die Agentur arrangiert auch gerne Interviews mit den ReferentInnen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Lorenz Trümper
Geschäftsführender Vorsitzender

Prof. Dr. med. Hermann Einsele
Vorsitzender

Prof. Dr. med. Maike de Wit
Mitglied im Vorstand

PD Dr. med. Ingo Tamm
Mitglied im Vorstand

* Sie kennen GoToMeeting noch nicht? Installieren Sie jetzt die App, damit Sie für Ihr erstes Meeting bereit sind: https://global.gotomeeting.com/install/838165445

Information on participating / attending:
Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: k.thellmann@akzent-pr.de

Date:

06/25/2020 10:00 - 06/25/2020 11:20

Event venue:

Online-Pressekonferenz
Teilnahmelink: https://global.gotomeeting.com/join/838165445
Telefoneinwahl: Deutschland: +49 721 9881 4161, Zugangscode: 838-165-445
Berlin
Berlin
Germany

Target group:

Journalists

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Medicine

Types of events:

Press conferences

Entry:

06/08/2020

Sender/author:

Michael Oldenburg

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event66381

Attachment
attachment icon Programm Online-Pressekonferenz am 25.6.2020

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay