idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


11/24/2020 - 11/24/2020 | Dresden

Ausgebremst o.ins Rollen gebracht?Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie für künftige Verkehrssysteme

Mit den Auswirkungen globaler Themen wie einer Pandemie auf das Mobilitätsverhalten der Menschen beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden und tauschen sich dazu mit Forschenden anderer Universitäten aus – aktuell innerhalb eines (Online-)Fakultätskolloquiums im Wintersemester 2020/21 „Verkehrsforschung am Puls der Zeit, das ist unser Ansatz in der Fakultät Verkehrswissenschaften.

Corona hat die Welt fest im Griff. Und das nicht nur aus medizinischer Sicht, sondern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Die Menschen sind weniger mobil, bleiben öfter zu Hause bzw. überlegen genau, welche Verkehrsmittel sie nutzen, um Ansteckungsrisiken zu minimieren.

Mit den Auswirkungen globaler Themen wie einer Pandemie auf das Mobilitätsverhalten der Menschen beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden und tauschen sich dazu mit Forschenden anderer Universitäten aus – aktuell innerhalb eines (Online-)Fakultätskolloquiums im Wintersemester 2020/21 „Verkehrsforschung am Puls der Zeit, das ist unser Ansatz in der Fakultät Verkehrswissenschaften. Daher greifen wir aktuelle Entwicklungen wie eine Pandemie auf, wenn sie Auswirkungen auf Verkehr und Mobilität hat. Und das hat sie mit Sicherheit“, sagt Prof. Regine Gerike, Prodekanin Forschung der Fakultät und Leiterin der Professur für integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik an der TU Dresden.

Einer, der die Auswirkungen der Pandemie auf die Mobilität genauer untersucht, ist Prof. Kay Axhausen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Der international renommierte Verkehrsexperte wird auf Einladung der Fakultät Verkehrswissenschaften am 24. November seine Forschungserkenntnisse vorstellen. Er verrät vorab schon so viel: „Covid-19 eröffnet uns gänzlich neue Handlungsspielräume in der Gestaltung zukunftsfähiger Verkehrssysteme, es liegt jetzt in unserer Hand diese zu nutzen.“ Sein Vortrag trägt den Titel:

„Was bleibt vom „lock-down“ im Verkehrsverhalten?
Dienstag, 24. November 2020, 16:30 bis 18:00 Uhr (Online via Zoom-Meeting)

Prof. Regine Gerike hat gemeinsam mit Prof. Marc Timme von der Professur für Netzwerk-Dynamik am Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) und Professor am Institut für Theoretische Physik an der TUD, das erste interdisziplinäre Fakultätskolloquium der Fakultät Verkehrswissenschaften und des cfaed organisiert. „Die Verkehrswissenschaften sind eine interdisziplinäre Domäne. Die Gestaltung zukunftsfähiger Verkehrssysteme kann nur gelingen, wenn die verschiedenen Disziplinen, wie Ingenieurwesen, Ökonomie, Sozialwissenschaften und weitere eng zusammenarbeiten. Das Kolloquium soll genau diesen Diskurs befördern und neue Ideen generieren“, so Gerike.

Themenvielfalt im Vortragsprogramm

Unter dem Titel „Verkehrswissenschaften als interdisziplinäre Domäne: Projekte, Erkenntnisse, Perspektiven“ geben im Wintersemester 2020/21 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Dresden, der ETH Zürich, vom IÖR Dresden, dem DLR/Institut Verkehrstechnik, dem Fraunhofer IVI und von UNU-FLORES Einblicke in mit Verkehr und Mobilität zusammenhängende Forschungsfelder. Weitere Vortragsthemen sind u. a.: Innovative Mobility-as-a-Service – Welchen Beitrag können innovative Geschäftsmodelle zu einem nachhaltigeren Verkehrssystem leisten (05.01.21), Reallabor Hamburg – Erprobung eines neuen Mobilitätskonzeptes mit Bürgerbeteiligung 12.01.21) oder Infrastrukturelle Absicherung automatisierter Fahrfunktionen (26.01.21).
Interessierte aus Forschung und Praxis sind herzlich zum Diskurs eingeladen.

Die Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ an der TU Dresden:
Die Fakultät ist deutschlandweit die einzige Fakultät für Verkehrswissenschaften mit einem vielfältigen Themen- und Forschungsspektrum unter einem Dach. Bereits seit 1873 wird hier Lehre und Forschung betrieben. Heute sind an sieben Instituten 20 Professuren angesiedelt. Hinzu kommen 210 weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Fakultät bietet 6 eigene Studienprogramme an, darunter der Diplomstudiengang Verkehrsingenieurwesen, das Bachelorstudium Verkehrswirtschaft sowie 4 Masterstudiengänge. Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre stehen wirtschaftliche, raumplanerische, soziale und ökologische Aspekte von Mobilität. Hinzu kommen Zukunftsthemen wie automatisierte und vernetzte Mobilität, Verkehrssicherheit und urbane Verkehre. Für praktische Anwendungen stehen den 1.1100 Studierenden rund 30 Labore bzw. Versuchs- und Testeinrichtungen zur Verfügung.
Mehr unter: https://tu-dresden.de/bu/verkehr

Information on participating / attending:
Zoom-Meeting beitreten über:
https://tu-dresden.zoom.us/j/85473990226?pwd=dmsxZG5TTUIrTDVRaUF6L2ttcnVJQT09
Meeting-ID: 854 7399 0226 / Kenncode: eNSt#8

Date:

11/24/2020 16:30 - 11/24/2020 18:00

Event venue:

Zoom-Meeting
Dresden
Sachsen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Traffic / transport

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

11/19/2020

Sender/author:

Konrad Kästner

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event67415


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).