idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
04/21/2021 - 04/21/2021 | Livestream

Pressekonferenz und Studienpräsentation am 21. April: Digital aufs Land

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und die Wüstenrot Stiftung präsentieren die Ergebnisse der gemeinsamen Studie "Digital aufs Land - Wie kreative Menschen das Leben in Dörfern und Kleinstädten neu gestalten" am 21. April in einem Livestream.

Bislang sieht es so aus, als läge die Zukunft in den großen Städten. Während die urbanen Zentren ungebrochen vor allem junge Menschen und Wissensarbeiter anziehen, verlieren abgelegene und strukturschwache Regionen weiter Einwohner.

Seit einiger Zeit zeichnet sich aber ein Wandel ab: Das Interesse an einem Leben in Dörfern und Kleinstädten steigt. Die Coronapandemie hat die Sehnsucht nach dem Land verstärkt und gleichzeitig Unternehmenskulturen verändert. Durch ortsunabhängiges Arbeiten kann das Landleben für mehr Menschen eine echte Alternative werden.

Ländliche Räume locken mit günstigen Preisen, Natur und Freiräumen zum Gestalten. Dort erproben schon heute langjährige Landbewohner und ehemalige Städter mithilfe neuer digitaler Möglichkeiten innovative Formen des gemeinschaftlichen Arbeitens, Lebens und Gestaltens.

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und die Wüstenrot Stiftung haben die dabei entstandenen ländlichen Coworking Spaces, digitalen Gründungen, Kreativorte sowie gemeinschaftlichen Wohnprojekte untersucht. Es sind Projekte und Formate, die bisher eher in der Großstadt zu finden waren und nun in abgewandelter und angepasster Form auf dem Land vorkommen. Wie sie das Leben und Arbeiten in Dörfern und Kleinstädten verändern und welche Potenziale sich daraus für Regionen auch fern der Großstädte ergeben, zeigt die neue Studie:

Digital aufs Land
Wie kreative Menschen das Leben in Dörfern und Kleinstädten neu gestalten

Die Ergebnisse stellen Lena Reibstein und Manuel Slupina, die am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung an der Durchführung der Studie beteiligt waren, auf einer Pressekonferenz vor. Auf dem Podium begrüßen Sie zudem Catherina Hinz, Direktorin des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung und Dr. Stefan Krämer von der Wüstenrot Stiftung. Als Gast erwartet Sie Jonathan Linker, Mitgründer des Netzwerks Homeberger und Projektleiter beim Summer of Pioneers.

Wann? Mittwoch, 21. April, 11:00 bis 12:00 Uhr
Wo? YouTube Livestream (der Link folgt nach Anmeldung am Tag vor der Veranstaltung)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Bitte melden Sie sich bis zum 20. April 2021 an, über unsere Webseite (https://www.berlin-institut.org/presse/pressekonferenz) oder per E-Mail an veranstaltungen@berlin-institut.org.

Fragen können im Anschluss an die Präsentation per Chat gestellt werden. Außerdem stehen Ihnen vor und nach der Pressekonferenz die Expertinnen und Experten für Live O-Töne und Interviews zur Verfügung. Melden Sie dies bitte bis 20. April 2020 per Email bei uns an: veranstaltungen@berlin-institut.org

Information on participating / attending:

Date:

04/21/2021 11:00 - 04/21/2021 12:00

Registration deadline:

04/20/2021

Event venue:

Livestream. Der Link folgt nach Anmeldung am Tag vor der Veranstaltung.
Livestream
Berlin
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

international

Subject areas:

Economics / business administration, Politics, Social studies

Types of events:

Press conferences

Entry:

04/14/2021

Sender/author:

Lilli Sippel

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68446


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).