idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
05/20/2021 - 05/20/2021 | Bayreuth

Wasserkontroversen

Der Klimawandel hat nicht nur Auswirkungen auf die Böden in Wäldern und auf Feldern, auch die Folgen für die Ökosysteme von Flüssen und Bächen werfen drängende Fragen auf. Diesen widmet sich die Auftaktveranstaltung des Dialogforums „Wasserkontroversen“ an der Universität Bayreuth. Expert*innen disikutieren auf Einladung des Projekts AquaKlif im Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER) am 20. Mai 2021 öffentlich über das Problem Niedrigwasser.

Rund ums Wasser bringt der Klimawandel in vielen Bereichen neue Herausforderungen mit sich, zu deren Lösung es kontroverse Positionen gibt. Fachleute aus Forschung und Praxis diskutieren im Dialogforum "Wasserkontroversen" diese drängenden Fragen mit räumlichem Fokus auf den Süden Deutschlands. Als erstes dreht sich die Diskussion am Donnerstag, 20. Mai, um den Themenkomplex Niedrigwasser: Was bedeutet es für aquatische Ökosysteme, wenn ein Bach im Sommer ganz austrocknet oder wegen Sauerstoffmangel „umkippt“? Welchen Anteil macht in Trockenzeiten geklärtes Abwasser aus? Ist das riskant? Wie bewähren sich die Alarmpläne für Bayerns große Flüsse? Für Kontroversen sorgt in vielen Fällen die Frage, wer bei Niedrigwasser das verbleibende Wasser in Bächen und Flüssen für welche Zwecke nutzen darf.

Über diese Fragen diskutieren:
• Prof. Dr. Stefan Peiffer, Inhaber des Lehrstuhls für Hydrologie und Direktor des BayCEER an der Universität Bayreuth (Moderation)
• Prof. Johannes Barth, Hydrogeologe, GeoZentrum Nordbayern, FAU Erlangen-Nürnberg
• Prof. Dr. Jürgen Geist, Aquatische Systembiologie, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, TUM
• Isabella Hirsch, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Franken e.V.
• Eva-Barbara Meidl, Sachgebiet Wasserwirtschaft, Regierung für Unterfranken, Würzburg
• Dr. Martin Mörtl, Gewässeraufsicht, Wasserwirtschaftsamt in Hof
• Sebastian Schönauer, Sprecher des Arbeitskreis Wasser, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Zur Online-Teilnahme eingeladen sind alle, die im Bereich Wasser arbeiten, sowie alle, die mehr zum Thema erfahren wollen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie unter: www.bayceer.uni-bayreuth.de/wasserkontroversen

Die „Wasserkontroversen“ werden im Zuge des Praxisdialogs vom Forschungsprojekt „AquaKlif - multiple Stressoren für Fließgewässer im Klimawandel“ organisiert und durch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Bayerischen Klimaforschungsnetzwerks bayklif gefördert.

Gerne können wir vor der Veranstaltung ein Interview mit Prof. Dr. Peiffer vermitteln. Er ist Sprecher des Verbundprojekts AquaKlif. Im Projekt wird mit experimentellen Ansätzen, Messungen an Bächen sowie Modellrechnungen untersucht, wie sich steigende Temperaturen, eingeschwemmte Feinsedimente und schwankende Abflussmengen auf die Lebensbedingungen in Fließgewässern in Bayern auswirken – und mit welchen Maßnahmen sich hier gegensteuern lässt.

Information on participating / attending:
Onlineveranstaltung

Date:

05/20/2021 10:00 - 05/20/2021 12:00

Event venue:

Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung BayCEER
Universität Bayreuth
D 95440 Bayreuth
95326 Bayreuth
Bayern
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Environment / ecology

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

04/19/2021

Sender/author:

Anja-Maria Meister

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68481

Attachment
attachment icon Bebilderung ausgetrocknetes Flussbett

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).