idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
06/07/2021 - 06/07/2021 | online

Social Media – So kann es nicht weitergehen

Drittes Münchner Gespräch im Rahmen der Veranstaltungsreihe: „Vertrauen im Zeitalter der Digitalisierung“

In diesem Teil der Veranstaltungsreihe werden Medienexpert:innen und Jurist:innen einen kritischen Blick auf die Social-Media-Plattformen werfen. Was macht die Macht der Plattformen aus? Was machen die Plattformen mit uns und was können wir mit ihnen oder gegen sie machen? Kann man oder muss man sie regulieren und wenn, dann wie?

Sind die für die Implementierung der Geschäftsmodelle verwendeten Echo-Blasen-Algorithmen gefährlich für unsere Demokratie und wie gehen wir damit um?

Der Menschheit im Allgemeinen geht es besser denn je. Hunger, Krankheit, Kriege und Unterdrückung, die wirklich existentiellen Bedrohungen, gegen die wir als einzelne wenig ausrichten können, sind insgesamt betrachtet, wenn auch mit Highs und Lows, auf dem Rückzug.
Dennoch fühlen gerade in den hochentwickelten Ländern viele Menschen eine immer stärkere Verunsicherung. Themen wie Globalisierung, Migration und die Auflösung der Weltordnung, die seit 1945 existiert, unterminieren das Vertrauen in aktuelle Strukturen und Institutionen. Die Corona-Pandemie und die Kakophonie der “Expert:innenmeinungen” sowie die unglaublichen Vorgänge in der amerikanischen Medien- und Politiklandschaft hat die Lage nochmals deutlich zugespitzt. Mangels Vertrauen untereinander wird es schwieriger, sich überhaupt noch auf grundlegende Fakten als Bausteine des Diskurses zu einigen.

Die all umgreifende Digitalisierung ist gleichzeitig eine Grundlage, ein Treiber und ein Gegenstand dieser Entwicklung. Die Erwartungen an die digitale Zukunft schwanken für viele Menschen zwischen utopischen Hoffnungen und dystopischen Befürchtungen.

Was Vertrauen im Zeitalter der Digitalisierung für uns als Menschen, für die Gesellschaft, in der wir leben und für die globalisierte Welt bedeutet, möchte der Arbeitskreis Trust des MÜNCHNER KREIS in einer vierteiligen Veranstaltungsreihe erarbeiten und diskutieren. Wir hoffen, dass sich für die Protagonisten der Digitalisierung dabei auch der eine oder andere Denkanstoß ergeben wird und wir mit konkreten Handlungsempfehlungen auf Basis fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion liefern können.

Wenn wir nicht verstehen, was Vertrauen für den Menschen als Individuum und für soziale Gemeinschaften für eine Bedeutung hat, brauchen wir gar nicht über das Konzept von Trust in der Digitalisierung zu sprechen. Daher haben in der ersten Veranstaltung Expert:innen aus der Psychologie, Soziologie und IT eine Begriffsdefinition vorgenommen. Sie haben uns einen Einblick in die Begrifflichkeiten und Wirkmechanismen des Phänomens Vertrauen geben. Nun geht es in den Bereich der harten Technik.

Information on participating / attending:
Die Veranstaltung findet online statt und ist kostenfrei. Nähere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf unserer Homepage www.muenchner-kreis.de.

Date:

06/07/2021 17:00 - 06/07/2021 19:30

Registration deadline:

06/07/2021

Event venue:

online
online
other

Target group:

Business and commerce, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Economics / business administration, Information technology, Media and communication sciences, Politics

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

04/29/2021

Sender/author:

Silke Pielow

Department:

Geschäftsstelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68602

Attachment
attachment icon Einladungsunterlagen

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).