idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
05/12/2021 - 05/15/2021 | Mannheim

38. Symposium Klinische Psychologie und Psychotherapie

Vom 12. bis 15. Mai findet an der Universität Mannheim das 38. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) statt. Das Motto des digitalen Kongresses ist „Grundlagen- und Psychotherapieforschung Hand in Hand“. Neu ist in diesem Jahr eine Diskussionsrunde für Selbsthilfegruppen, zu der Interessierte herzlich eingeladen sind.

Beim diesjährigen Symposium der klinischen Psychologinnen und Psychologen gehen die Teilnehmenden in mehr als 50 Vorträgen und über 200 Posterbeiträgen vielfältigen Themen nach: Neben Beiträgen zu aktuellen Methodentrends stellen Forschende aktuelle Forschungsergebnisse vor, die sich unter anderem mit Angst und Depression, den Folgen von Missbrauch im Kindes- und Jugendalter, Möglichkeiten der psychotherapeutischen Behandlung von Geflüchteten in Deutschland oder Herausforderungen bei ADHS in der Lebensspanne beschäftigen.

Für die Hauptvorträge des Symposiums konnten die internationalen Forscherinnen und Forscher Prof. Gregory A. Miller, Ph.D., von der University of California Los Angeles, Prof. Yair Bar-Haim, Ph.D., von der Tel Aviv University und Prof. Dr. Tania Lincoln von der Universität Hamburg gewonnen werden. Professor Miller stellt in seinem Vortrag moderne Diagnostik im Zuge der „Research Domain Criteria (RDoc)” vor, die über die bisherige Einteilung psychischer Störungen hinausgehen. Bei diesem diagnostischen Ansatz sollen psychologische und biologische Krankheitsmechanismen gleichermaßen berücksichtigt werden. Professor Bar-Haim präsentiert Befunde zu neuartigen Behandlungen durch die Modifizierung von Denkverzerrungen, die aus der Grundlagenforschung zu Denkprozessen abgeleitet wurden. Darüber hinaus zeigt Bar-Haim, wie diese Behandlungsform bei Posttraumtischen Belastungsstörungen eingesetzt werden kann. Zuletzt beschäftigt sich Professorin Lincoln in ihrem Vortrag mit der grundlegenden Veränderung des Verständnisses der Störungsmechanismen bei schweren Psychosen in den letzten Jahrzehnten. Hierdurch haben sich neue Möglichkeiten für psychotherapeutische Interventionen eröffnet. Lincoln zeigt verschiedene Ansatzpunkte innerhalb der kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung unter Einbeziehung digitaler Technologie auf.

Die Themenbreite ist vom Organisationsteam bewusst gewählt: „Unser Symposium soll verdeutlichen, wie sich psychologische Grundlagenforschung mit Modellen zur Erklärung psychischer Störungen und innovativen Behandlungsmethoden verbinden lässt“, sagt Prof. Dr. Georg W. Alpers, Organisator des Symposiums und Inhaber des Lehrstuhls für Klinische und Biologische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Mannheim. Die Themenbreite sorgt zudem dafür, dass das Symposium durch die Landespsychotherapeutenkammer als Fortbildung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten akkreditiert ist.

Erstmals wird es auch eine öffentliche Diskussionsrunde mit Selbsthilfegruppen geben. Bei der öffentlichen Diskussionsrunde zu Selbsthilfegruppen können Betroffene, Interessierte und Selbsthilfevertretungen am 13. Mai um 15:30 Uhr mit Forschenden sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Dialog treten. Die Diskussionsrunde mit zwei einleitenden Kurzvorträgen wird moderiert von Prof. Dr. Georg W. Alpers.

Information on participating / attending:
Die Teilnahme an der Diskussionsrunde ist kostenlos, die Anmeldung möglich per E-Mail an: koether@uni-mannheim.de. Bitte verwenden Sie im Betreff „Anmeldung Diskussion Selbsthilfe Symposium 2021“.

Date:

05/12/2021 - 05/15/2021

Event venue:

Online
Mannheim
Baden-Württemberg
Germany

Target group:

Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Psychology

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

05/03/2021

Sender/author:

Linda Schädler

Department:

Abteilung Kommunikation

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68618


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).