idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
05/28/2021 - 05/28/2021 | Leipzig

Traditionelle Freunde und orthodoxe Brüder?

Griechisch-serbische Beziehungen während der Jugoslawienkriege
Veranstaltung im Rahmen von »Leipzig liest extra« am GWZO |
27.–29. Mai 2021

Das Ende des Kalten Krieges und der Ausbruch der kriegerischen Auseinandersetzungen im bis dahin sozialistischen und blockfreien Jugoslawien stellten eine Phase grundlegenden Umbruchs in Südosteuropa dar. Die 1990er Jahre führten aber nicht nur im vormals staatssozialistischen östlichen Europa zu vielfältigen Neuorientierungen und Umdeutungen, sondern auch beim NATO- und EG-Mitglied Griechenland. Der Zusammenbruch der alten Ordnung spiegelte sich in einem Wandel von Wahrnehmungen, einer Re-Interpretation von Deutungsmustern und Radikalisierung von Vorstellungen. Als eine Erscheinung dieser Prozesse lässt sich die griechisch-serbische Freundschaft bezeichnen. Die während der 1990er Jahre im öffentlichen Diskurs in Griechenland und Serbien verbreitete Berufung auf die »traditionell guten Beziehungen« wurde dabei vor allem mit der Glaubensbrüderschaft in der Orthodoxie und der Waffenbrüderschaft in den Balkankriegen sowie im Ersten Weltkrieg begründet. Auf dieser Grundlage wurde zuweilen eine »Schicksalsgemeinschaft« von Griechen und Serben abgeleitet und damit eine besondere Nähe beider postuliert.

Das jüngst in der Reihe »Moderne europäische Geschichte« im Wallstein Verlag erschienene Buch »Freundschaftsbande. Griechisch-serbische Geschichts- und Gegenwartsvorstellungen vor dem Hintergrund der Jugoslawienkriege 1991-1999« fragt nach den Gründen für diese Entwicklungen und insbesondere für die Wirkungsmacht und das Mobilisierungspotential der Vorstellung von einer traditionellen Verbundenheit zwischen Griechen und Serben. Es eröffnet dabei eine Reihe weiterreichender Fragen nach Logiken von Freundschaft und Feindschaft in internationalen Beziehungen, gruppenkonstituierenden Prozessen und Emotionalisierungstechniken.

Stefan Troebst, Professor für Kulturgeschichte des östlichen Europa an der Universität Leipzig und stellvertretender Direktor des Leibniz-Instituts für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) von 1999 bis 2021, und Adamantios Th. Skordos, Privatdozent für European Studies an der Universität Leipzig, diskutieren gemeinsam mit Ruža Fotiadis, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Südosteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und Autorin des Buches.

Diskussion mit:
PD Dr. Adamantios Th. Skordos (Moderator)
Prof. Dr. Stefan Troebst (Slavist und Historiker, Mitherausgeber der Buchreihe »Moderne europäische Geschichte«)
Dr. Ruža Fotiadis (Autorin)

Alle Veranstaltungen von "Leipzig liest extra am GWZO" werden live auf YouTube gestreamt: https://youtube.com/playlist?list=PL_SymGAdEjoo8Vqw_CEI1gYITHgeo1MT9

Information on participating / attending:
Wir bitten um Anmeldung: https://zoom.us/meeting/register/tJwpd-qtqTMuGdwpenACxg9gG0oMoG64LYni

Date:

05/28/2021 17:00 - 05/28/2021 17:45

Event venue:

online
Leipzig
Sachsen
Germany

Target group:

all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Language / literature, Social studies

Types of events:

Exhibition / cultural event / festival

Entry:

05/04/2021

Sender/author:

Virginie Michaels

Department:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68627


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).