idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
05/17/2021 - 05/17/2021 | Hamburg

Kann die Religions- und Weltanschauungsfreiheit nachhaltige Entwicklung fördern?

Bildung, nachhaltige Entwicklung und Religions- sowie Weltanschauungsfreiheit stehen in einer engen, noch wenig untersuchten, Beziehung zueinander. Bei diesem GIGA Gespräch, in Kooperation mit dem BMZ, knüpfen wir an den zweiten Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit an, um uns zwischen Politik und Wissenschaft auszutauschen.

GIGA Gespräch in Kooperation mit dem Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit

Bildung, nachhaltige Entwicklung und Religions- sowie Weltanschauungsfreiheit stehen in einer engen, noch wenig untersuchten, Beziehung zueinander. Einerseits soll Bildung Pluralität, Respekt und Toleranz zwischen Angehörigen verschiedener Religionen oder Weltanschauungen fördern. Dies geschieht zum Beispiel durch Aufklärung und Begegnungen, die eine religionsbezogene Diskriminierung, Stereotype und Vorurteile abbauen. Andererseits können Bildungssysteme das Menschenrecht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit auch gefährden. Dies gilt etwa dann, wenn Zugangsbeschränkungen zu Bildungssystemen aufgrund einer Religionszugehörigkeit bestehen, Curricula und Bildungsmaterialien zur Dominanz bestimmter religiöser Überzeugungen führen oder sogar eine bestimmte religiöse Bildung für alle Schulkinder verpflichtend ist.

- Wie kann das Menschenrecht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit in staatlichen Bildungssystemen weltweit gestärkt werden?
- Was kann getan werden, damit Religions- und Weltanschauungsfreiheit im Bildungswesen zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele beitragen kann?
- Welche Chancen und Herausforderungen bestehen dabei für religiöse und weltanschauliche Gruppen?
- Welche Rolle spielen religiöse Akteure im Bildungswesen?
- Welche Ansätze können progressive Strömungen von religiösen und weltanschaulichen Gruppen im Bildungswesen stärken?

Anknüpfend an den zweiten Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit möchten wir an der Schnittstelle von Politik und Wissenschaft diese und weitere Fragen gern mit Ihnen diskutieren. Wir tun dies in einer Kooperation des Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit mit dem GIGA und laden Sie herzlich zur Teilnahme an dem virtuellen Fachaustausch ein.

Referent:innen:
Markus Grübel MdB ist Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit.

Dr. des Amanda tho Seeth ist Post Doc an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitarbeiterin im GIGA Projekt "Freedom and Development? Religious Actors, Freedom of Belief and Religion, and Sustainable Development".

Dr. Hamideh Mohagheghi ist Sprecherin des Rat der Religionen, Hannover und Mitglied des Vorstands von Religions for Peace Deutschland.

Prof. Dr. Matthias Basedau ist Direktor des GIGA Institut für Afrika-Studien.

Moderation:
Dr. Zrinka Štimac ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Georg-Eckert-Institut, Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung (GEI).

Information on participating / attending:
Wir möchten Sie bitten, sich für diese Veranstaltung zu registrieren. Die Anmeldung ist kostenlos.

Date:

05/17/2021 16:00 - 05/17/2021 17:30

Event venue:

German Institute for Global and Area Studies (GIGA) - Online Event
Hamburg
Hamburg
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Religion, Social studies, Teaching / education

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

05/10/2021

Sender/author:

Verena Schweiger

Department:

Fachabteilung Kommunikation

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68706


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).