idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
06/09/2021 - 06/09/2021 | Berlin

Podiumsdiskussion „Wissenschaftskooperationen zwischen ,anything goes‘ und roten Linien“

Das DAAD-Kompetenzzentrum Internationale Wissenschaftskooperationen (KIWi) veranstaltet am 9. Juni eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Wissenschaftskooperationen zwischen ,anything goes‘ und roten Linien – Brauchen wir einen neuen Wertekompass?“.

Politische Einflussnahme, nationalistische Tendenzen, einseitiger Wissensabfluss oder eine schwierige Sicherheitslage vor Ort: internationale Wissenschaftskooperationen finden zunehmend in herausfordernden Kontexten statt. Auch die öffentliche Debatte über den Stellenwert von Wissenschaftsfreiheit und Internationalisierung hat an Fahrt aufgenommen. Gleichzeitig steigt an deutschen Hochschulen der Bedarf nach Orientierung bei den genannten Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund lädt das DAAD-Kompetenzzentrum KIWi zur öffentlichen Podiumsdiskussion „Wissenschaftskooperation zwischen ,anything goes‘ und roten Linien – Brauchen wir einen neuen Wertekompass?“ ein. Die Veranstaltung im Hybrid-Format findet am 9. Juni im Palais der Kulturbrauerei in Berlin statt und wird live gestreamt.

Moderiert von Wissenschaftsjournalist Jan-Martin Wiarda diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft, wie die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit auch unter komplexen Rahmenbedingungen kompetent gestaltet werden kann. Eingeleitet wird die Debatte durch ein Begrüßungsstatement von DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee sowie durch drei kurze Lageberichte der DAAD-Außenstellen in Kairo, Moskau und Peking. Das Schlusswort spricht DAAD-Generalsekretär Dr. Kai Sicks.

Es diskutieren Prof. Dr. Julia von Blumenthal (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt a. O.), Susanne Burger (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Dr. Andreas Görgen (Auswärtiges Amt), Thomas May (Wissenschaftsrat) sowie Prof. Dr. Andreas Zaby (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin). Im Zentrum der Diskussion stehen drei Fragen:

- Woran machen sich „komplexe Rahmenbedingungen“ fest und wie wirken sie sich in der Praxis aus?

- Braucht es „rote Linien“? Wo sind von Hochschulen Grenzen zu ziehen und welche Kriterien sollten dabei zur Anwendung kommen?

- Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus den Erfahrungen der internationalen Hochschulzusammenarbeit für Politik und Förderorganisationen ziehen?

Information on participating / attending:
Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis zum 07.06.2021 um 12 Uhr unter: https://www.german-conferences.de/kiwi/de/2406

Date:

06/09/2021 18:00 - 06/09/2021 19:30

Registration deadline:

06/07/2021

Event venue:

Palais der Kulturbrauerei (Live-Aufzeichnung)
10435 Berlin
Berlin
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

interdisciplinary

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

05/18/2021

Sender/author:

Michael Flacke

Department:

Pressestelle

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68776

Attachment
attachment icon Programm der Podiumsdiskussion

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).