idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
06/24/2021 - 06/25/2021 | Dresden

Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen

Das zweite Symposium „Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen" findet am 24. und 25. Juni statt. Die gemeinsame Veranstaltung des Graduiertenkollegs des Schaufler Lab@TU Dresden und der GenderConceptGroup der TUD verhandelt das Verhältnis von KI und Queerness auf theoretischer Ebene.

Das zweite Symposium „Queere KI. Zum Coming-out smarter Maschinen" findet am 24. und 25. Juni statt. Die gemeinsame Veranstaltung des Graduiertenkollegs des Schaufler Lab@TU Dresden und der GenderConceptGroup der TUD verhandelt das Verhältnis von KI und Queerness auf theoretischer Ebene. Ausgehend von der Annahme, dass KI normative Geschlechterbilder widerspiegelt und systematisch entsprechende Bilder und Verhaltensweisen reproduziert, widmet sich das Symposium virulenten Fragen zu maschineller Verkörperungen von Identität und Geschlecht sowie den technischen Möglichkeiten einer diversifizierteren, pluralistischen Produktion sozialer Identitäten. Erzielt werden soll einerseits eine gemeinsame Präzisierung der diskursiven Verschränkungen von KI und Queerness. Andererseits sollen Formen der Diskriminierung und der Reproduktion normativer Stereotype erschlossen und Möglichkeiten zur Reduktion dieser Diskriminierung verhandelt werden. Zu den Beteiligten zählen u. a. Prof. Corinna Bath, Informatik und Gender, Technik & Mobilität, TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Dr. Sara Morais dos Santos Bruss, Kultur- und Medienwissenschaft, GenderConceptGroup, TUD; Dr. Eleanor Drage, Technikwissenschaft, Universität Cambridge; Prof. Lutz Hagen, Kommunikationswissenschaft, TUD, Sprecher Schaufler Lab@TU Dresden; Prof. Stefan Horlacher, Englische Literaturwissenschaft, TUD; Michael Klipphahn sowie Ann-Kathrin Koster, beide Schaufler Kolleg@TU Dresden; Dinah Pfau, Deutsches Museum München; Prof. Dr. Susanne Schötz, Sozialgeschichte, Dekanin des Bereichs GSW und Mitglied der GenderConceptGroup, TUD; Natalie Sontopski, Feministische Technikstudien und Soziologie, Hochschule Merseburg; Kirsten Vincenz, Direktorin der Kustodie, Sprecherin des Schaufler Lab@TU Dresden sowie Prof. Jutta Weber, Mediensoziologie, Universität Paderborn.

Über das Schaufler Lab@TU DresdenDas Schaufler Lab@TU Dresden wurde initiiert von der TUD und der Sindelfinger Stiftung THE SCHAUFLER FOUNDATION. Es ist die Plattform für transdisziplinäre Diskurse und Forschungskooperationen zu aktuellen Technologien und ihren gesellschaftlichen wie kulturellen Implikationen an der TUD. Das Lab umfasst ein Graduiertenkolleg, das sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften wendet, sowie ein Künstlerresidenzprogramm. Gemeinsam sowie im Austausch mit Forschenden der TUD und der Öffentlichkeit verhandeln die Stipendiatinnen und Stipendiaten die Herausforderungen neuer Technologien und gesellschaftlicher Zukunftsfragen. Das Projekt startete im April 2020, verortet ist es am Bereich GSW sowie an der Kustodie.

Weitere Informationen unter: www.tu-dresden.de/gsw/schauflerlab

Information on participating / attending:

Date:

06/24/2021 - 06/25/2021

Event venue:

Online
Dresden
Sachsen
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Art / design, Information technology

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

05/21/2021

Sender/author:

Anne-Stephanie Vetter

Department:

Pressestelle

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event68805


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).