idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo


Share on: 
10/15/2021 - 10/15/2021 | Greifswald

(Ärztliche) Suizidhilfe in Deutschland: Worum geht es in der aktuellen biopolitischen Debatte?

36. Greifswalder Rede der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald von Professorin Dr. Bettina Schöne-Seifert (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Im Frühjahr 2020 hat das Bundesverfassungsgericht eine lang erwartete Entscheidung zur normativ hochumstrittenen Suizidhilfe getroffen. Inhaltlich ein Paukenschlag, hat dieses Urteil sowohl den freiverantwortlichen Suizid selbst (ohne Einschränkung auf bestimmte Krankheitskonstellationen) als auch die Inanspruchnahme entsprechender Hilfsangebote für grundrechtlich geschützt erklärt. Die ethische Debatte ist damit aber nicht etwa zur Ruhe gekommen und der Gesetzgeber hat Regulierungsfragen auf die Zeit nach der Bundestagswahl verschoben.
Der Vortrag skizziert den rechtspolitischen Hintergrund, vor dem sich aktuell noch immer höchst strittige Fragen stellen. Fragen wie: Ist Suizidhilfe vereinbar mit dem ärztlichen Ethos? Ist Lebensmüdigkeit ein legitimes Suizidmotiv? Darf Suizidhilfe zur ‚Normalität‘ werden und was genau hieße das? Ist gute Palliativmedizin nicht die humanere Alternative? Eine kritische Analyse der jeweiligen Argumentationslinien aus unverhohlen liberaler Sicht soll hier Antworten liefern, die am Ende mit dem Publikum zu diskutieren sein werden.

Bettina Schöne-Seifert ist approbierte und promovierte Humanmedizinerin mit einer Habilitation in der Philosophie. Seit 2003 hat sie den Lehrstuhl für Medizinethik an der Universität Münster inne. Sie war von 2001 bis 2010 Mitglied des Nationalen bzw. Deutschen Ethikrats und von 2008 bis 2013 Fellow der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 2008 ist sie Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und seit 2010 Mitglied der Nationalen Akademie Leopoldina sowie Fellow des Hastings Centers. Von 2010 bis 2018 leitete sie gemeinsam mit Kollegen die Münsteraner Kollegforschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“. 2020 wurde ihr der Bielefelder Wissenschaftspreis zuerkannt.
Ihr Hauptarbeitsgebiet ist die Medizinethik mit derzeitigen Arbeitsschwerpunkten etwa zu Fragen der theoretischen Grundlagen von Bioethik, der Sterbehilfe, des Genom-Editierens und der Patientenautonomie sowie zu ethischen und wissenschaftstheoretischen Fragen zum Umgang mit Alternativmedizin, nicht zuletzt im Rahmen des 2016 von ihr initiierten Münsteraner Kreises.

Moderation: Professorin Dr. Ulla Bonas

Information on participating / attending:

Date:

10/15/2021 17:00 - 10/15/2021 18:30

Event venue:

Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald
Martin-Luther-Straße 14
17489 Greifswald
Mecklenburg-Vorpommern
Germany

Target group:

all interested persons

Email address:

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Medicine, Politics

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

09/27/2021

Sender/author:

Priscilla Primpke

Department:

Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event69739


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).