idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
02/22/2022 - 02/22/2022 | Bremen

Online-Vortrag: Unconscious Bias – Warum es sich lohnt, Gedankenschubladen zu hinterfragen

Die Soziologin und Diversity-Managerin Franziska Nitsche begibt sich auf die Reise in die Welt der unbewussten Vorurteile. Sie spürt den Fragen nach, welche Auswirkungen unsere Weltsicht auf Interaktionen hat und ob es auch ohne Vorurteile geht. Der Vortrag am 22.02.2022 beginnt um 18:00 Uhr.

„Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheit.“, ist ein Sprichwort aus dem Talmud und beschreibt anschaulich, wie unsere Gedanken und Annahmen, über die uns umgebene Welt, sich in unseren Handlungen manifestieren können. Dabei sind unsere Vorstellungen von der Welt keinesfalls neutral, sondern werden früh durch unser Umfeld, unsere Herkunft und die uns zur Verfügung gestellten Geschichten geprägt. So beeinflussen diese Erfahrungen, wie wir Entscheidungen treffen oder uns in Interaktionen verhalten.
Erste Eindrücke und Klischees, die sogenannten Unconscious Biases, leiten uns unbewusst durch unseren Alltag. Im Miteinander suchen wir nach der Bestätigung dieser Annahmen, so dass wir, ohne es zu merken, Gefahr laufen, andere in Schubladen zu stecken und Fehlentscheidungen zu treffen.
Auf unseren Arbeitskontext kann das verschiedene Auswirkungen haben: Sei es, wenn wir bestimmten Menschen mehr oder weniger Kompetenzen zuschreiben, Annahmen über Lebensstile aufgrund von Merkmalen treffen, bei der Personalauswahl oder der Beförderung Personen bevorzugen, die uns ähnlich sind oder etwa auch in der Pflege und Betreuung von Personen – die unterschiedliche diagnostische wie auch medizinische Behandlung von Frauen und Männern in der Medizin ist hierfür ein Beispiel.
Anhand dessen wird deutlich, warum es wichtig ist, sich mit eigenen Vorstellungen wie auch Vorurteilen auseinanderzusetzen. Chancengleichheit bedeutet hierbei nicht nur die vielfältigen Hintergründe von Personen anzuerkennen, sondern kann im Zweifelsfall sogar Leben retten: etwa bei der Diagnose von Krankheiten oder medizinischen Notfällen wie beim Herzinfarkt. Wie kommen wir also unseren Vorteilen auf die Spur und wie können wir mit ihnen umgehen?
Der Vortrag von Expertin Franziska Nitsche liefert eine theoretische Einführung in das Thema bezogen auf den Arbeitskontext und stellt kein Unconscious Bias Training dar..

Referentin Franziska Nitsche ist HR-Managerin mit Schwerpunkt Diversity & Inclusion in der Otto Group Holding. Zuvor war sie lange Jahre im Wissenschaftsmanagement als Diversity-Referentin unterwegs.

Moderiert wird der Vortrag von Prof. Dr. Bettina Schreyögg, Professorin für Kommunikation und Coaching an der APOLLON Hochschule im Dekanat Gesundheitswirtschaft.

Information on participating / attending:
Zur Teilnahme am Online-Vortrag benötigen Interessierte einen Computer mit Internetzugang und Audioausgabe. Mit der Anmeldung bis zum 21.02.2022 per E-Mail an studienorganisation(at)apollon-hochschule.de erhalten externe Teilnehmer die Zugangsdaten zum virtuellen Vortragsraum. Der Warteraum ist ab 17:30 Uhr geöffnet.

Date:

02/22/2022 18:00 - 02/22/2022 19:30

Registration deadline:

02/21/2022

Event venue:

Virtueller Vortragsraum
Bremen
Bremen
Germany

Target group:

all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Economics / business administration, Nutrition / healthcare / nursing, Psychology, Teaching / education

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

01/20/2022

Sender/author:

Tine Klier

Department:

textpr+

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event70633

Attachment
attachment icon Moderatorin Prof. Dr. Bettina Schreyögg und Referentin Franziska Nitsche

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).