idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


Share on: 
04/19/2022 - 06/28/2022 | Münster

Gesprächsreihe "Tradition(en): interdisziplinär und transepochal"

Gesprächsreihe Tradition(en): interdisziplinär und transepochal im Themenjahr Tradition(en) des Exzellenzclusters "Religion und Politik" der Uni Münster

Traditionen werden, je nach den Erfordernissen ihrer Trägergemeinschaften, neu interpretiert, umgeformt, verschwiegen, verschleiert oder gar erfunden. Das zweite Themenjahr des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ trägt den Titel „Tradition(en)“. Es befasst sich anhand ausgewählter Beispiele, die von der Antike bis zur Gegenwart reichen, mit der Entstehung und dem Wandel von Traditionen sowie dem Prozess der Überlieferung, seiner Konzeptualisierung in verschiedenen Disziplinen und seiner Bedeutung zum Verständnis von Religionen.

Im Sommersemester 2022 bringt die Gesprächsreihe „Tradition(en): interdisziplinär und transepochal“ Lehrende aus der Philosophie, der Rechtwissenschaft, der Geschichte, der Evangelischen und Katholischen Theologie sowie der Soziologie und der Politikwissenschaft miteinander ins Gespräch. Sie diskutieren an drei Gesprächsabenden über die Themenfelder „Tradition und Normativität“, „Tradition und Konkurrenz“ sowie „Tradition und Rationalität“.

Gesprächsabend „Tradition und Normativität“
19.04.2022 | 18.15 Uhr Hörsaal JO 1, Johannisstraße 4, und via Zoom (nach Anmeldung)

Es diskutieren: Prof. Dr. Franziska Dübgen, Philosophin, Prof. Dr. Thomas Gutmann, Rechtswissenschaftler, Prof. Dr. Arnulf von Scheliha, evangelischer Theologe
Moderation: Dr. Manon Westphal, Politikwissenschaftlerin
Traditionen sind wichtige Quellen der Handlungsorientierung für ihre Trägergruppen. So werden etwa Konventionen weitergegeben, die in der Bewältigung des Alltags entlastend wirken können. Traditionen transportieren aber auch moralisch gehaltvolle – und folglich: ethisch umstrittene – Überzeugungen und Praktiken. Traditionskritik kann daher selbst zu einer normativen Forderung werden. Wie jedoch verhält sich der normative Anspruch, der Überliefertem zugeschrieben werden kann, zu der normativen Forderung, dass Überliefertes stets der Kritik bedarf?

Gesprächsabend „Tradition und Konkurrenz“
24.05.2022 | 18.15 Uhr Hörsaal JO 1, Johannisstraße 4, und via Zoom (nach Anmeldung)

Es diskutieren: Prof. Dr. Wolfram Drews, Historiker, Prof. Dr. Peter Funke, Historiker, Prof. Dr. Hubert Wolf, Kirchenhistoriker

Moderation: Prof. Dr. Ricarda Vulpius, Historikerin

Die Frage, was an wen und auf welche Weise überliefert wird, ist von Konkurrenzverhältnissen geprägt. Gruppen oder Einzelne pflegen verschiedene Überzeugungen oder Praktiken und versuchen möglicherweise, die Tradierungsfähigkeit anderer Gruppen zu blockieren, um sich selbst einen Tradierungsvorteil zu verschaffen. Um das knappe Gut des Überlieferbaren wird also konkurriert. Umgekehrt können Traditionen umgedeutet oder gar neu erfunden werden, sodass einst an den Rand Gedrängtes oder Zensiertes in neuem Licht erscheint. Der Gesprächsabend beleuchtet Beispiele solcher Konkurrenzverhältnisse aus Antike, Mittelalter und Neuzeit.

Hörsaal JO 1, Johannisstr. 4, 48143 Münster
Teilnahme vor Ort: 3G-Nachweis und Maskenpflicht
Teilnahme per Videoplattform Zoom: Anmeldung an veranstaltungenEXC@uni-muenster.

Gesprächsabend „Tradition und Rationalität“
28.06.2022 | 18.15 Uhr Hörsaal F 5, Domplatz 20-22, und via Zoom (nach Anmeldung)

Es diskutieren: Prof. Dr. Ulrike Ludwig, Historikerin Prof. Dr. Michael Quante, Philosoph Prof. Dr. Joachim Renn, Soziologe

Moderation: Jürgen Kaube, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Im Kontext von Modernisierungstheorien wurden gelegentlich traditionale, vermeintlich unreflektierte Formen des Handelns mit rational geprüften und durchdachten Formen des Handelns kontrastiert. Auch wenn diese Schematisierung häufig kritisiert wurde, hinterlässt die Gegenüberstellung von Tradition und Rationalität ihre Spuren. Das Gespräch fragt danach, wie beide Größen soziologisch und philosophisch, aber auch anhand ausgewählter Beispiele aus der Geschichte zueinander in Beziehung gesetzt werden könnten.

Hörsaal F5, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, 48143 Münster
Teilnahme vor Ort: 3G-Nachweis und Maskenpflicht
Teilnahme per Videoplattform Zoom: Anmeldung an veranstaltungenEXC@uni-muenster.

Information on participating / attending:
Teilnahme vor Ort: 3G-Nachweis und Maskenpflicht
Teilnahme per Videoplattform Zoom: Anmeldung an veranstaltungenEXC@uni-muenster

Date:

04/19/2022 18:15 - 06/28/2022 19:45

Event venue:

19.4. und 24.5.2022: Hörsaal JO 1, Johannisstr. 4, 48143 Münster; 28.6.2022: Hörsaal F5, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, 48143 Münster und via Zoom;
48143 Münster
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Law, Politics, Religion, Social studies

Types of events:

Seminar / workshop / discussion

Entry:

03/22/2022

Sender/author:

Martin Arthur Zaune

Department:

Zentrum für Wissenschaftskommunikation

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event71090

Attachment
attachment icon Flyer

Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).