idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Event


institutionlogo


01/19/2023 - 01/19/2023 | München

Können Menschen ihren eigenen Tod überleben? - Der Trost des christlichen Hylomorphismus

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Patrick Zoll SJ

Thema 

Können Menschen ihren eigenen Tod überleben? Eine tröstende und einflussreiche Antwort auf diese Frage gibt der Platonismus mit seiner dualistischen Anthropologie: Da Menschen identisch sind mit ihrer Seele und diese Seele unsterblich ist, überleben Menschen den Tod ihres Körpers, mit dem ihre Seele nur akzidentell verbunden ist. Das Christentum lehnt die damit einhergehende Abwertung des menschlichen Körpers und der diesseitigen materiellen Welt aber ab und greift oft auf einen aristotelischen Hylomorphismus zurück, um den Menschen als eine Einheit von Materie und Form zu beschreiben. Gemäß einem solchen Hylomorphismus ist der Mensch nicht identisch mit seiner Seele, sondern es gehört zum Wesen des Menschen, einen Körper zu haben. Zugleich hält ein solcher Hylomorphismus in seiner christlichen Form aber an der tröstlichen Ansicht fest, dass ein Mensch seinen Tod überlebt aufgrund seiner unsterblichen Seele und bis zu seiner leiblichen Auferstehung weiter ohne Körper existieren kann. Ein derartiger christlicher Hylomorphismus ist attraktiv, weil er den tröstlichen platonischen Blick auf das jenseitige Leben mit dem positiven aristotelischen Blick auf das diesseitige–körperlich verfasste–Leben des Menschen verbinden kann. Aber ist diese Position auch metaphysisch kohärent? Es scheint, dass die Idee, dass der Mensch seinen Tod überlebt und bis zur leiblichen Auferstehung als Seele existiert, im Widerspruch steht zu einer hylomorphistischen Anthropologie, gemäß derer der Mensch nicht identisch ist mit seiner Seele. Ich werde im Rückgriff auf Thomas von Aquin erklären, wie ein christlicher Hylomorphismus gegen diesen Einwand der Inkohärenz verteidigt werden kann und insofern nicht nur Trost für das kommende Leben, sondern auch für dieses Leben zu spenden vermag.

 
Ablauf

Grußwort des Präsidenten

„Können Menschen ihren eigenen Tod überleben? - Der Trost des christlichen Hylomorphismus“ (Prof. Dr. Patrick Zoll SJ)

Stehampfang im Foyer vor der Aula

Information on participating / attending:

Date:

01/19/2023 19:30 - 01/19/2023 21:00

Event venue:

Kaulbachstr. 31/33
Aula
80539 München
Bayern
Germany

Target group:

Journalists, Scientists and scholars

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Philosophy / ethics, Religion

Types of events:

Presentation / colloquium / lecture

Entry:

01/12/2023

Sender/author:

Dr. Ludwig Jaskolla

Department:

Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event73393


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).