idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Event


institutionlogo

07/13/2017 - 07/15/2017 | Hagen

Recht und Billigkeit – Zur Geschichte der Beurteilung ihres Verhältnisses

Von Aristoteles über Hobbes bis Leibniz: Zu allen Zeiten loteten Gelehrte aus, was recht und was billig sei. Bei der internationalen Fachtagung unter dem Titel „Recht und Billigkeit – Zur Geschichte der Beurteilung ihres Verhältnisses“ an der FernUniversität wird das Thema aus vierzehn verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die Vorträge richten sich vor allem an ein wissenschaftliches Publikum, weitere Interessierte sind willkommen. Anmeldungen sind bis 11. Juli möglich.

Von Aristoteles über Hobbes bis Leibniz: Zu allen Zeiten loteten Gelehrte aus, was recht und was billig sei. Vom Donnerstag, 13. Juli, bis zum Samstag, 15. Juli, beschäftigen sich mit dieser Frage auch die Teilnehmende einer internationalen Fachtagung an der FernUniversität in Hagen. Unter dem Titel „Recht und Billigkeit – Zur Geschichte der Beurteilung ihres Verhältnisses“ wird das Thema aus vierzehn verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die Vorträge richten sich vor allem an ein wissenschaftliches Publikum, weitere Interessierte sind herzlich willkommen.

„Billigkeit“ (epieikeia, aequitas) gilt seit den Anfängen des Rechts- und Naturrechtsdenkens zum einen als rechtsimmanentes Korrektiv, das die Härten des positiven Rechts im Interesse der Einzelfallgerechtigkeit abmildert. Zum anderen ist damit ein naturrechtliches Gefüge von Normen gemeint, das das Recht im strengen Sinne (ius strictum) erweitert beziehungsweise dem Missbrauch geltenden Rechts vorbeugt. Die interdisziplinäre Tagung geht der Geschichte der Beurteilung des Verhältnisses von Recht und Billigkeit nach. Insbesondere fragt sie, welche Kriterien für Normen der Billigkeit entwickelt wurden. Und in welchem Umfang und in welcher Funktion wurden diese als Ergänzung des strengen Rechts beziehungsweise des jeweils geltenden Rechts konzipiert? Hierfür werten ausgewiesene Expertinnen und Experten klassische Theorien der Billigkeit von Platon und Aristoteles bis zur Gegenwart aus.

Die Fachtagung wird von Prof. Dr. Matthias Armgardt (Universität Konstanz) und Prof. Dr. Hubertus Busche (FernUniversität) ausgerichtet.

Das Programm und weitere Informationen sind unter http://e.feu.de/rub zu finden.

Information on participating / attending:

Date:

07/13/2017 14:00 - 07/15/2017 17:00

Registration deadline:

07/11/2017

Event venue:

Seminargebäude der FernUniversität, R. 1 - 3, Universitätsstr. 33
58097 Hagen
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Scientists and scholars, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

History / archaeology, Law, Philosophy / ethics

Types of events:

Conference / symposium / (annual) conference

Entry:

07/04/2017

Sender/author:

Susanne Bossemeyer

Department:

Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Event is free:

no

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event57898


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).