Prof. Grönemeyer zu Gast an der Universität Heidelberg

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
07/03/2006 15:50

Prof. Grönemeyer zu Gast an der Universität Heidelberg

Dr. Michael Schwarz Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Symposium des Interdisziplinären Forums für Biomedizin und Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg - Öffentlicher Vortrag von Prof. Dietrich Grönemeyer "Achtung vor dem Kunstwerk Leben" - Mittwoch, 19. Juli 2006, 19.30 Uhr, Aula der Alten Universität - Zum Gespräch mit dem

    Das Interdisziplinäre Forum für Biomedizin und Kulturwissenschaften (IFBK) der Universität Heidelberg lädt alle Interessierten herzlich zu seinem zweiten Symposium am 19. und 20. Juli 2006 ein. Wie beim erfolgreichen ersten Symposium im Februar mit Gesine Schwan konnte auch dieses Mal ein prominenter Gastredner gewonnen werden: Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. Der Mediziner, der als Vater der Mikrotherapie gilt, entwickelte bahnbrechende neue Methoden. Darüber hinaus versteht er es in besonderer Weise, medizinische Themen interessierten Laien verständlich zu machen. Sein 2003 erschienenes Buch "Mensch bleiben" ist ein Plädoyer dafür, in der zukünftigen Medizin menschliche Zuwendung und medizinischen Fortschritt miteinander zu einer "liebevollen Medizin" zu verbinden.

    Im IFBK arbeiten Vertreter von 14 human-, natur- und kulturwissenschaftlichen Fächern zusammen am so genannten "Menschenwürde-Projekt" mit dem Ziel, die aktuellen ethischen Probleme aus dem Bereich der Biomedizin gemeinschaftlich anzugehen. Den Orientierungsrahmen für diese Gespräche bildet das Prinzip Menschenwürde als Grundlage unserer Verfassung und unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.

    Das Symposium besteht aus zwei Teilen: Am Mittwoch, dem 19. Juli, wird Professor Grönemeyer um 19.30 Uhr in der Alten Aula der Universität Heidelberg einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel "Achtung vor dem Kunstwerk Leben" halten. Am Vormittag des 20. Juli findet ein Gespräch mit Professor Grönemeyer über seinen Vortrag stattfinden. Für eine Teilnahme am Gespräch ist allerdings eine Anmeldung erforderlich.

    Weitere Informationen und Anmeldung zum Gespräch:
    Frank Martin Brunn
    Wissenschaftlich-Theologisches Seminar der Universität Heidelberg
    Tel. 06221 542414
    pg8@ix.urz.uni-heidelberg.de

    Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
    Dr. Michael Schwarz
    Pressesprecher der Universität Heidelberg
    Tel. 06221 542310, Fax 542317
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
    http://www.uni-heidelberg.de/presse

    Irene Thewalt
    Tel. 06221 542311, Fax 542317
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Criteria of this press release:
    Biology, Chemistry, Information technology, Law, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Politics, Social studies
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay