idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
12/28/1999 10:54

Konsequenzen bei wissenschaftlichem Fehlverhalten

Gerhard Harms Presse & Kommunikation
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

    Die Universität Oldenburg hat eine Ordnung verabschiedet, nach der wissenschaftliches Fehlverhalten bei WissenschaftlerInnen und StudentInnen auch in der Universität geprüft und geahndet werden soll.

    Falls jemand in den Verdacht gerät, sich eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens schuldig gemacht zu haben, wird dieser künftig nach einem genau geregelten Verfahren in der Universität geprüft. Ohne Gegenstimmen verabschiedete der Senat eine entsprechende Ordnung. Danach drohen WissenschaftlerInnen bei Fehlverhalten, unabhängig von strafrechtlichen oder zivilrechtlichen Konsequenzen, Abmahnungen, Kündigungen, Vertragsauflösungen oder die Entfernung aus dem Dienst. Auch Studierende müssen, je nach Schwere ihrer wissenschaftlichen Verfehlungen, mit Verweigerung von Scheinen, partiellem Hausverbot oder zeitlich begrenzter Exmatrikulation rechnen.

    Als wissenschaftliches Fehlverhalten gilt u.a. das Erfinden oder Verfälschen von Daten, Verletzung geistigen Eigentums anderer oder Sabotage in der Forschung. Dazu heißt es in der Präambel der Verfahrensordnung: "Wissenschaftliche Arbeit beruht auf Grundprinzipien, die in allen Ländern und in allen wissenschaftlichen Disziplinen gleich sind. Allen voran steht die Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen. Sie ist zugleich ethische Norm und Grundlage der von Disziplin zu Disziplin verschiedenen Regeln wissenschaftlicher Professionalität, d.h. guter wissenschaftlicher Praxis... Ein Verstoß gegen diese Grundsätze ist wissenschaftliches Fehlverhalten."

    Die für die Verfahren eingesetzte "Kommission für Folgeabschätzung und Ethik" setzt sich aus vier WissenschaftlerInnen und je einem Vertreter der anderen Statusgruppen zusammen. Ihr gehören außerdem beratend je eine Vertrauensperson aus den Geisteswissenschaften und aus den Naturwissenschaften an. Diese werden vom Präsidium ernannt und sollen als AnsprechpartnerInnen für Informanden zur Verfügung stehen, Anschuldigungen prüfen und an die Kommission weiterleiten, die wiederum dem Beschuldigten Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme gibt. Erst danach wird entschieden, ob es zu einem förmlichen Verfahren kommen soll, das in nicht öffentlicher Sitzung mündlich verhandelt wird. Der Name des Informanden bleibt bis dahin anonym und wird auch nur genannt, wenn es für eine sachgerechte Verteidigung der betroffenen Person notwendig erscheint. Hält die Kommission danach ein Fehlverhalten für erwiesen, legt sie das Ergebnis dem Präsidium mit einem Vorschlag im Hinblick auf dienst- oder gar strafrechtliche Konsequenzen vor.

    Die Verfahrensordnung wurde aufgrund von Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vom Senat verabschiedet. Die beiden Institutionen sind der Auffassung, dass die Universität ein Instrument brauchen, das es ihnen erlaubt, bei wissenschaftlichem Fehlverhalten selbst initiativ zu werden.


    Images

    Criteria of this press release:
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy, Studies and teaching
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).