idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
08/15/2006 17:26

Prof. Dr. phil. Günter Seubold übernimmt Professur für Philosophie an der Alanus Hochschule

Claudia Zanker Hochschulkommunikation
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

    Mit Beginn des neuen Studienjahres, am 1. September 2006, wird Prof. Dr. phil. Günter Seubold an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter eine Professur für Philosophie und Kunsttheorie antreten.

    Seubold ist seit 1995 Privatdozent und seit 2001 außerplanmäßiger Professor am philosophischen Seminar der Universität Bonn. An der Alanus Hochschule wird er im Rahmen des kultur- und geisteswissenschaftlichen Studium Generale sowohl Kunststudenten als auch angehende Betriebswirte unterrichten, die sich neben ihrem Fachstudium mit kulturphilosophischen und gesellschaftlichen Themen auseinander setzen. Der Philosophieprofessor, der im vergangenen Trimester bereits einen Lehrauftrag an der Alanus Hochschule hatte, freut sich auf die neue Herausforderung: "Künstler sind Menschen der Hand, sie denken anschaulicher", so seine ersten Beobachtungen. Aber heute müsse ein Künstler auch mental versiert sein. "Er muss auf der Höhe der Zeit stehen, und diese ist eine stark reflektierte. Es bedarf des gelehrten Künstlers", so Seubold. Diese "Gelehrsamkeit" zu vermitteln, die der Künstler brauche, solle Aufgabe des Studium Generale und hier besonders der philosophischen Lehrveranstaltungen sein.

    Seubolds Schwerpunkte liegen in Bereich der Ästhetik, der Anthropologie sowie der Kultur- und Technikphilosophie. Er hat Philosophie, Germanistik und Katholische Theologie in Würzburg, Frankfurt, Heidelberg und Berlin studiert, 1984 in Würzburg promoviert und sich 1994 an der Uni Bonn zum Thema "Das Ende der Kunst und der Paradigmenwechsel in der Ästhetik" habilitiert. Seubold war wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Würzburg, Bamberg und Bonn und hat Lehrerfahrung an den polnischen Universitäten von Lodz und Wroclaw (Breslau) gesammelt. Ein Jahr lang hat er in Sendai, Nordjapan, gelehrt und geforscht und sich mit ostasiatischer Philosophie, insbesondere dem Zen-Buddhismus beschäftigt. Neben seiner Lehrtätigkeit ist er Kooperationspartner des Universitätsklinikums Aachen in Fragen der medizinischen Anthropologie und Ethik.

    Kontakt und weitere Informationen:
    Prof. Dr. Günter Seubold
    Tel. (0 22 22) 4221


    Criteria of this press release:
    Art / design, Economics / business administration, Music / theatre, Philosophy / ethics, Religion
    transregional, national
    Personnel announcements, Studies and teaching
    German


    Prof. Dr. phil. Günter Seubold


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay