idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
05/16/2000 09:26

Kinder und Jugendliche brauchen Lärmschutz

Dipl. Biol. Barbara Ritzert Pressearbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    HNO-Ärzte fordern auf dem 4. Europäischen Kongress für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Berlin die Begrenzung des Schallpegels bei Walkmen, in Diskotheken und bei Konzerten. Parallel soll eine bundesweite Aktion unter dem Motto "Take care of your ear" Kinder und Jugendliche für den Schutz ihres Gehörs sensibilisieren.

    Eine Studie belegt: In Deutschland hat jeder vierte junge Mann einen Hörschaden. Der Grund: Freizeitlärm - zu laute Musik aus Kopfhörern, in Diskos und auf Kon-zerten. "Bereits heute haben 14 Millionen Menschen in Deutschland einen Hörscha-den", stellt Dr. Hans-Michael Strahl Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein der Hals-Nasen-Ohrenärzte fest. "Wenn nichts geschieht, kommen in den nächsten fünf Jahren weitere neun Millionen dazu."

    Dieser Entwicklung wollen die HNO-Ärzte nicht tatenlos zusehen. Denn ein lärm-bedingter Hörschaden ist nicht heilbar, den Betroffenen hilft nur noch ein Hörgerät. Darum fordern HNO-Ärzte, Bundesärztekammer sowie eine Kommission des Um-weltbundesamtes eine Pegelbegrenzung in Diskotheken, bei Konzerten und tragba-ren Musikwiedergabe-Geräten (Walkmen). Deutschland folgt damit Frankreich und der Schweiz, wo entsprechende Begrenzungen zum Schutz vor Gehörschäden bereits existieren.

    Die Experten fordern in Diskotheken und bei Konzerten eine Begrenzung des Dau-erschallpegels auf 95 Dezibel. (Teilweise wurden bei Untersuchungen bis zu 120 dB gemessen.) Bei tragbaren Geräten zur Musikwiedergabe sollten die Pegel auf 90 De-zibel begrenzt werden. Umfragen in der Schweiz und in Deutschland belegen, dass die Jugendlichen mit einer derartigen Begrenzung einverstanden sind.

    Kampagne an Schulen

    Darüber hinaus starten die HNO-Ärzte in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Institutionen eine Aufklärungskampagne an Schulen: Die Aktion "Take care of your ear" wurde von Experten entwickelt und an der Musikhochschule in Essen überprüft. Die Unterrichtsreihe, einsetzbar im Musikunterricht der Klassen 5 und 6, soll den Kindern die Wunderwelt des Hörens näher bringen und gleichzeitig ohne "erhobenen Zeigefinger" deutlich machen, dass man durch unkontrollierten Musik-genuss sein Gehör schädigt. Schirmherr dieser Aktion ist der Musikstar Peter
    Maffay.

    Rückfragen an:
    Dr. med. Hans-Michael Strahl
    Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
    Luigallee 33
    40545 Düsseldorf
    Tel.: 0211-572167
    Fax: 0211-553460

    Pressetelle:
    Barbara Ritzert
    ProScientia GmbH
    Andechser Weg 17
    82343 Pöcking
    Tel. 08157/93 97-0
    Fax: 08157/93 97-97
    e-mail: proscientia@t-online.de


    Criteria of this press release:
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research results, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay